Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Marketing & Werbung

Werbung ist im datenschutzrechtlichen Sinn sehr weit gefasst. Unter Werbung werden hier alle Formen der unmittelbaren Ansprache von Menschen verstanden, wenn sie dem Ziel dienen, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern.

➜ Werbung datenschutzkonform umsetzen

DP+
So schnell sich ein Gewinnspiel auch erstellen lässt: Es erfordert im Vorfeld eine datenschutzrechtliche Prüfung und Bewertung. Die personenbezogenen Daten der Teilnehmenden dürfen nur zu diesem Zweck verarbeitet und müssen anschließend gelöscht werden. Wichtig sind zudem korrekte Datenschutzhinweise.
Bild: iStock.com / cirquedesprit
Werbung und Marketing

Gewinnspiele als Marketing-Maßnahme von Unternehmen haben sich – vor allem auf Social-Media-Plattformen – längst etabliert. Doch worauf müssen Veranstalter aus Sicht des Datenschutzes achten?

Orientierungshilfe der DSK

Die DSK hat in ihrer neuen Fassung der Orientierungshilfe zur Direktwerbung einige Aspekte konkretisiert und ergänzt – und die Zügel angezogen. Die Bedeutung für die Praxis ist nicht zu unterschätzen.

Online-Marketing

Conversion Tracking verfolgt eine gewünschte Nutzeraktion wie einen Produktkauf zurück auf eine bestimmte Werbemaßnahme. Wer dafür Cookies nutzt, benötigt gewöhnlich eine Einwilligung. Mit geeigneten Mitteln gelingt das Conversion Tracking jedoch auch ohne Einwilligung.

Werden andere Unternehmen durch die Anti-Tracking-App von Apple behindert? Das Bundeskartellamt ermittelt. Apple bestreitet die Vorwürfe.
Bild: z_wei / iStock / Getty Images Plus
Wettbewerbsverzerrung

Behindert Apple andere Unternehmen durch seine Anti-Tracking-Reglungen – und bevorzugt der Konzern dadurch seine eigenen Produkte? Das untersucht aktuell das Bundeskartellamt und hat ein Verfahren zur kartellrechtlichen Prüfung eingeleitet. Apple weist die Vorwürfe zurück.

DP+
Was nach den Third-Party-Cookies kommt
Bild: iStock.com / MarioGuti
Alternative Cookies

Verschiedene Webbrowser werden in Zukunft Drittanbieter-Cookies nicht nur blockieren, sondern die Unterstützung komplett einstellen. Die Werbeindustrie sucht nun Alternativen. Für den Datenschutz ist es wichtig, dass alternative Cookies ihn nicht unterwandern.

Richtig mit Online-Werbung umgehen
Bild: Zoonar RF / Zoonar / Thinkstock
Datenschutzschulung: Werbung im Internet

Internet-Werbung ist nicht automatisch störend. Sie kann auch nützlich sein. Entscheidend ist dabei das Interesse des Nutzers. Können Lösungen wie die Acceptable Ads Initiative Nutzern helfen, störende Werbung zu vermeiden? Welche anderen Schritte sind noch erforderlich?

Cookies und Co.: Neue Leitlinien für Webseiten
Bild: faithiecannoise / iStock / Getty Images Plus
Webseiten

Der Europäische Datenschutzausschuss hat die Leitlinien zur Einwilligung in die Nutzung von Internetseiten aktualisiert. Ganz besonders wichtig sind die Änderungen zum Thema Cookies und die Einwilligung in solche.

DP+
CRM-Systeme datenschutzkonform einsetzen
Bild: iStock.com / metamorworks
Kundendaten im B2B-Bereich

Wie managen wir Daten von B2B-Kunden? Das ist oft ein Streitpunkt zwischen Vertrieb und Datenschutz. Erfahren Sie, wie eine Balance zwischen vertrieblichen Interessen und den Vorgaben der DSGVO gelingt.

Damit Lösungen, mit denen sich Webstatistiken erzeugen lassen, dem Datenschutz gerecht werden, sind meist Anpassungen nötig. Die Checkliste zeigt, was bei Google Analytics & Co. zu beachten ist.

DP+
Was von Google Privacy Sandbox zu halten ist
Bild: iStock.com / JHVEPhoto
Neue Datenschutz-Modelle

Konzepte wie Google Privacy Sandbox sollen gleichermaßen zielgerichtete Werbung wie Datenschutz sicherstellen. Verbraucherschützer sehen das Google-Konzept kritisch. Doch einige Funktionen der Privacy Sandbox wären durchaus hilfreich für den Datenschutz.

1 von 2

Neben dem kommerziellen Werben ist aber auch das Bewerben von sozialen oder politischen Zielen erfasst. Angesichts des weiten sachlichen Anwendungsbereichs fällt in den Begriff daher auch die Kontaktaufnahme durch Parteien, Verbände, Vereine oder auch karitative oder soziale Organisationen.

Im Übrigen gehören zu Marketing & Werbung Weihnachtskarten und andere saisonale Grußbotschaften, und zwar unabhängig davon, ob sie klassisch per Post oder kostengünstig und klimaschonend per E-Mail versandt werden.

Letztlich bleibt für die Kommunikation eines Unternehmens mit seinen Kunden nur ein überschaubarer Bereich, der eindeutig nicht den Begriff der Werbung erfüllt. Dazu gehören Lieferscheine, Rechnungen oder Antworten auf Kundenanfragen – es sei denn, Unternehmen verbinden sie mit Werbebotschaften.

Ziel des Datenschutzes ist es, den Umgang mit personenbezogenen Daten bei der Ansprache und dem Aufmerksam-Machen transparent zu gestalten. Die betroffene Person muss wissen, dass ihre Daten für Marketingzwecke verwendet werden (können) und dass sie dagegen ein jederzeitiges Widerspruchsrecht besitzt.

Gesetze & Vorschriften

  • Erwägungsgrund 47, letzter Satz der DSGVO (Direktwerbung als „berechtigtes Interesse“ im Sinne von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO)
  • Art. 21 DSGVO (Widerspruchsrecht)
  • § 7 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb)

Was ist Werbung?

Datenschutzrechtlich relevant ist jede personalisierte Werbung (Direktwerbung). Darunter fallen alle werblichen Ansprachen von Menschen in allen denkbaren Formen, soweit dazu personenbezogene Daten herangezogen werden (z.B. Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefon-, Fax- oder Handynummer).

Beispiele:

  • persönlich adressierter Werbebrief
  • E-Mail-Newsletter
  • Anrufe z.B. durch Callcenter

Nicht personalisierte Werbung (z.B. Postwurfsendungen, Scheibenwischerwerbung, Werbeplakate) unterliegt als solche nicht dem Datenschutzrecht, da hierfür keine personenbezogenen Daten verarbeitet werden.

Rechtsgrundlagen für Werbung

Für personalisierte Marketingmaßnahmen enthält die DSGVO keine spezielle Rechtsgrundlage. Als Rechtsgrundlage können Verantwortliche heranziehen:

  • Interessenabwägung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO:
    Direktwerbung kann als eine dem „berechtigten Interesse“ des Verantwortlichen dienende Verarbeitung gesehen werden, sagt ausdrücklich Erwägungsgrund 47 der DSGVO.
  • Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO:
    Willigt die betroffene Person in die Werbung ein, müssen Verantwortliche die Vorgaben aus Art. 7 DSGVO beachten, damit die Einwilligung wirksam ist. Es gilt insbesondere das Koppelungsverbot: Das heißt, dass der Abschluss eines Vertrags nicht davon abhängig gemacht werden darf, dass der Vertragspartner gleichzeitig in Werbung einwilligt.

Wettbewerbsrecht

Zusätzlich müssen immer auch die Vorgaben des Wettbewerbsrechts eingehalten werden. Erfolgt die Werbung per Telefon oder per elektronischer Post, ist § 7 UWG zu beachten. Demnach gilt Werbung als „unzumutbare Belästigung“ und ist untersagt, wenn erkennbar ist, dass der Empfänger die Werbung nicht wünscht.

Beim Telefonmarketing ist eine vorherige Einwilligung erforderlich (Opt-in). Bei einem Verbraucher muss eine ausdrückliche (d.h. beweisbare) Einwilligung vorliegen, bei anderen Marktteilnehmern genügt eine mutmaßliche Einwilligung.

Bei Werbung mittels Fax, E-Mail oder anderer elektronischer Post muss eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegen (Opt-in).

Eine Ausnahme besteht nur, wenn eine Geschäftsbeziehung mit dem Adressaten besteht und der Unternehmer die erhaltene Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen nutzt (§ 7 Abs. 4 UWG).

Zweckänderung für Werbung?

Häufig stellt sich die Frage, ob Verantwortliche Daten, die sie ursprünglich aus anderen Gründen erhoben haben, später für Werbezwecke verwenden dürfen. (Beispiel: Nach einem Kauf wird entschieden, dass der Käufer Direktwerbung erhalten soll.)

Ob diese Zweckänderung zulässig ist oder nicht, wird nach dem Grundsatz der Zweckbindung beurteilt. Ist der bisherige Zweck mit dem neuen Zweck „vereinbar“, darf die Werbung betrieben werden.

Dabei können Verantwortliche auch auf die „vernünftigen Erwartungen der betroffenen Person“ abstellen (Erwägungsgrund 50 der DSGVO). Insofern wird in vielen Fällen eine erst nachträglich geplante Werbung zulässig sein.

Sicherer ist es jedoch, die Marketingzwecke schon von Anfang an einzuplanen und zu dokumentieren (im Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten und in den Datenschutz-Informationen). Dann kommt es später nicht mehr darauf an, ob eine Zweckänderung vorliegt und ob sie zulässig ist.

Beipack- und Empfehlungsmarketing

Werbung für ein fremdes Unternehmen ist im Rahmen eines zulässigen Kontakts erlaubt (z.B. als Beipack- oder Empfehlungswerbung).

Voraussetzung ist jedoch, dass immer der tatsächliche Werbeabsender erkennbar ist, der die Datenverarbeitung durchführt. Er ist für die Rechte der betroffenen Personen verantwortlich und dient insbesondere als Empfänger von Werbewidersprüchen.

Datenschutz PRAXIS - Der Podcast
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.