Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier

Betroffenenrechte

Verantwortliche müssen die Nutzer einer Webseite darüber aufklären, dass und welche personenbezogenen Daten er über sie verarbeitet. Dies geschieht üblicherweise in der Datenschutzerklärung des Internetauftritts. Hier darf der Hinweis Google Analytics nicht fehlen, sofern dieses Tool zum Einsatz kommt.

DP+
Aufräumen bei Papierdaten!
Bild: iStock.com / happymoon77
Vorgaben der DSGVO

Datenschutz – das hat etwas mit elektronischen Daten zu tun! So denken auch heute noch viele. Sie vergessen dabei, dass gerade die DSGVO Daten auf Papier im Ergebnis voll einbezieht. Das zwingt dazu, diese Art von Daten mehr denn je im Blick zu behalten.

Umfangreiche Informationspflichten

Was immer wieder Ziel von Abmahnungen war, wird in Zukunft mehr denn je im Fokus stehen: die Datenschutzerklärung, die auf der Webseite abrufbar ist. Welche Anforderungen muss dieses datenschutzrechtliche Aushängeschild nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfüllen?

Die Datenschutz-Grundverordnung verlangt, dass der Webseiten-Anbieter die Besucher seiner Webseite umfangreich darüber informiert, was mit seinen Daten geschieht. Welche Punkte gehören daher unbedingt in eine Datenschutzerklärung?

Gratis
Sicheres Löschen von Smartphone-Daten
Bild: iStock.com / amesy
DSGVO / GDPR: Löschen mobiler Daten

Beim Recht auf Vergessenwerden, also den erweiterten Löschpflichten aus der Datenschutz-Grundverordnung, denken viele zuerst an das Internet. Doch auch die Endgeräte sind von den Löschpflichten betroffen, darunter Smartphones und Tablets. Worauf müssen Sie achten?

Auskunft und Datenübertragbarkeit

Die DSGVO führt u.a. das Recht auf Auskunft und auf Datenportabilität ein. Unstrittig ist, dass auch Arbeitnehmern diese Rechte zustehen. Die im Unternehmen Verantwortlichen müssen sich daher im Vorfeld Gedanken machen, wie sie die neuen Anforderungen in die Praxis umsetzen.

DP+
Regeln Sie Ihren digitalen Nachlass!
Bild: Tuned_In / iStock / Thinkstock
Eine gute Idee – aber wie geht das?

Nur 20 % aller Internetnutzer haben irgendwie geregelt, was nach ihrem Tod mit den Accounts bei Facebook, WhatsApp, Threema und ähnlichen Diensten geschehen soll. Manchmal geht dieses nachlässige Verhalten gut, immer öfter jedoch nicht mehr. Sorgen Sie daher vor.

Gratis
Datenqualität
Bild: Rawpixel / iStock / Thinkstock
Mangelnde Qualität als Datenrisiko

Die Datenqualität ist nicht nur ein Thema für den Qualitätsbeauftragten, sie sollte auch jeden Datenschutzbeauftragten interessieren. Denn die besten Sicherheitsmaßnahmen scheitern, wenn das Datenmanagement nicht stimmt.

Gratis
Tools als Unterstützung fürs Recht auf Vergessenwerden
Bild: wildpixel / iStock / Thinkstock
Serie: Tools für die DSGVO

Die Pflicht, personenbezogene Daten rechtzeitig zu löschen, bereitet Unternehmen seit Langem Kopfzerbrechen. Mit dem Recht auf Vergessenwerden kommen weitere Hürden bei der Löschung von Daten hinzu. Doch gibt es Tools, die bei der Umsetzung helfen.

Deutsche Version des Working Paper 242 der Art.-29-Gruppe zur Datenportabilität. Entwurf angenommen am 13. Dezember 2016, zuletzt überarbeitet und angenommen am 5. April 2017.

6 von 7
Datenschutz PRAXIS - Der Podcast
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.