Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

16. Dezember 2019

Fotos von Beschäftigten – das sagen die Aufsichtsbehörden

DP+
Fotos von Beschäftigten - das sagen die Aufsichtsbehörden
Bild: iStock.com / AndreyPopov
4,00 (1)
Beschäftigtendatenschutz
Welche Regeln des Datenschutzes gelten für die Verarbeitung von Fotos Beschäftigter? Nicht weniger als fünf deutsche Aufsichtsbehörden haben sich in ihren aktuellen Tätigkeitsberichten dazu geäußert, teils sogar relativ ausführlich.

Warum sind Fotos so ein häufiges Thema bei den Datenschutzaufsichtsbehörden? Sie alle haben zahlreiche Anfragen dazu erhalten.

Besonders im Fokus stehen Fotos ehemaliger Mitarbeiter, die der frühere Arbeitgeber nach wie vor auf seiner Homepage verwendet.

Im Ergebnis sind sich die Aufsichtsbehörden weitgehend einig. In wichtigen Details vertreten sie aber auch unterschiedliche Auffassungen.

Ausgewertet sind die aktuellen Tätigkeitsberichte von Baden-Württemberg (S. 42-44), Brandenburg (s. 72), Hessen (S. 139–142), Saarland (S. 85/86), Thüringen (S. 110; Teil einer größeren Abhandlung zum Beschäftigtendatenschutz von S. 101–113).

Die Seitenzahlen beziehen sich auf die Seitenzahlen, die im jeweiligen Bericht selbst angegeben sind. Die Seitenzahlen der Download-Dateien weichen teils davon ab.

Fruchtlose Diskussion zum Verhältnis DSGVO – KUG

Juristische Abhandlungen zum Thema „Fotos von Beschäftigten“ erörtern meist zunächst ausführlich die Frage, von welchen Rechtsvorschriften auszugehen ist.

Dabei stellen sie meist gleich zu Beginn die Frage, wie sich das Verhältnis zwischen dem „Kunsturheberrechtsgesetz“ (abgekürzt: KUG) und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) darstellt.

Ganz anders die Tätigkeitsberichte der Aufsichtsbehörden: Sie erwähnen die Regelungen des KUG zum „Recht am eigenen Bild“ zwar manchmal kurz (so etwa Saarland, Seite 85). Kein einziger Bericht diskutiert diese Frage jedoch umfassend.

Die ausführlichste Äußerung dazu besteht gerade einmal aus zwei Sätzen: „Seit dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO), die als eu…

Dr. Eugen Ehmann
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Dr. Eugen Ehmann
Dr. Eugen Ehmann
Dr. Eugen Ehmann ist ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet des Datenschutzes in Unternehmen und Behörden. Er ist Herausgeber eines renommierten DSGVO-Kommentars und Autor zahlreicher Beiträge in der Datenschutz PRAXIS sowie in vielen weiteren Datenschutz-Veröffentlichungen. Außerdem moderiert er seit 2003 den Datenschutz-Kongress IDACON .
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.