Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

24. Januar 2022

Was dürfen Vermieter bei der Wohnungsbesichtigung fragen?

Immer mehr Vermieter verlangen eine ausführliche Selbstauskunft von Mietinteressenten. Was sagen Datenschützer dazu?
Bild: iStock / Getty Images Plus / kzenon
5,00 (2)
Mietrecht
Wie viele Personen wollen einziehen? Wo arbeiten Sie? Was verdienen Sie? Immer mehr Vermieter stellen solche Fragen schon vor der Wohnungsbesichtigung. Und immer mehr Mietinteressenten fühlen sich damit nicht wohl. Deshalb führt das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) aktuell eine fokussierte Prüfung im Bereich Wohnungswirtschaft zum Thema „Selbstauskünfte von Mietinteressenten“ durch.

Vermieter verlangen oft eine umfangreiche Selbstauskunft

„Zumindest in Ballungsgebieten ist es Normalität, dass Personen, die sich für eine Wohnung interessieren, bereits im Hinblick auf eine Erstbesichtigung einer Wohnung ein umfangreiches Formular zur Selbstauskunft zur Verfügung gestellt wird“, erklärt das BayLDA in einer Pressemitteilung.

Die Behörde überwacht die Einhaltung des Datenschutzrechts im nicht-öffentlichen Bereich in Bayern und erhielt etliche Beschwerden von Mietinteressenten über die geforderte Selbstauskunft bei der Wohnungssuche.

Datenschützer sagen: Es kommt auf den richtigen Zeitpunkt an

Zahlreiche Informationen dürfen Vermieter „im Hinblick auf eine Entscheidungsfindung zulässigerweise“ abfragen – das betont das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht.

Aber nicht jede interessante Information sei zu jedem Zeitpunkt erforderlich. „Vielmehr muss nach den Zeitpunkten auf dem Weg zwischen der Kontaktaufnahme (…) und dem unmittelbar bevorstehenden Abschluss eines Mietvertrages unterschieden werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Bei der Kontaktaufnahme nicht erforderlich

Eine Auskunft über den Beruf und das Einkommen ist bei der ersten Kontaktaufnahme und der Vereinbarung eines Besichtigungstermins noch nicht erforderlich.

Darauf weist das BayLDA ausdrücklich hin.

Bei der Interessensbekundung möglich

Im nächsten Schritt – also wenn ein Interessent nach der Besichtigung weiterhin Interesse an der Wohnung hat – ist mehr erlaubt.

Laut BayLDA darf ein Vermieter dann „nach der Anzahl der einziehenden Personen, dem Beruf und dem Einkommen (…) fragen.“

Beim Abschluss des Mietvertrags erlaubt

Wollen beide Parteien den Mietvertrag abschließen, kann der Vermieter „unmittelbar vor Abschluss des Vertrages auch die Vorlage einer Selbstauskunft einer Auskunftei“ verlangen, so die Behörde.

BayLDA prüft Wohnungswirtschaft

Wie wird das konkret in der Praxis gehandhabt? Das will das BayLDA im Rahmen der aktuellen fokussierten Prüfung wissen und hat einen Brief an zufällig ausgewählte Verantwortliche im Bereich der Wohnungswirtschaft verschickt.

Wer einen solchen Brief erhält, muss den „Prüfbogen zur Selbstauskunft von Mietinteressentinnen oder Mietinteressenten“ bis 15. Februar 2022 ausfüllen und einreichen. Die Datenschützer wollen zum Beispiel wissen, ob und wann nach dem Einkommen und Familienstand, der Staatsangehörigkeit und Konfession oder der Personalausweisnummer und dem Führungszeugnis gefragt wird

Die ausführlichen Prüffragen und Informationen zum Prüfkomplex stellt das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht auf seiner Webseite zur Verfügung.

Datenschutz PRAXIS Hinweisbox

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Sie wollen mehr leicht verständliche und fundierte Tipps für Ihren Datenschutz-Alltag? Dann holen Sie sich jetzt Ihr Datenschutz-PRAXIS-Abo. Sie erwartet Know-how zu den Kernaufgaben von Datenschutzbeauftragten mit einem engen Bezug zur Praxis. Best-Practice-Beispiele, News, Tipps, Fallbeispiele aus dem Leben bringen Sie immer leicht verständlich weiter.

Auch papierlos erhältlich!

 

Mehr Informationen:

Elke Zapf

Elke Zapf
Verfasst von
Elke Zapf
Elke Zapf
ist freiberufliche Kommunikationsexpertin und Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschaft, Forschung, nachhaltiger Tourismus und Datenschutz. Kontakt:
0 Kommentare
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.