Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
Analyse
26. November 2018

Persönlichkeitstests bei Beschäftigten – was ist zulässig?

DP+
Persönlichkeitstests bei Beschäftigten – was ist zulässig?
Bild: iStock.com / Vertigo3d
0,00 (0)
Beschäftigtendatenschutz
Persönlichkeitstests bei künftigen oder bereits beschäftigen Mitarbeitern sollen helfen, Personalentscheidungen zu verbessern. Es liegt in der Natur der Sache, dass dabei eine Vielzahl personenbezogener Daten verarbeitet wird. Doch was ist datenschutzrechtlich erlaubt?

Fehlentscheidungen bei der Stellenbesetzung sind teuer und beeinträchtigen häufig das Betriebsklima negativ. Persönlichkeitstests waren und sind daher ein beliebtes Mittel, um zu prüfen, ob ein Bewerber charakterlich für die geplante Stelle optimal geeignet ist.

Sie helfen aber auch, herauszufinden, ob beispielsweise ein Mitarbeiter Führungsqualitäten hat oder ob er besser auf einer anderen Stelle eingesetzt werden sollte.

Personalabteilungen steht eine Vielzahl solcher Tests zur Verfügung. Viele sind online abrufbar oder sind bereits Bestandteil diverser Personalsoftware, die in Unternehmen im Einsatz ist.

Silvia C. Bauer
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Silvia Bauer
Silvia C. Bauer

Silvia C. Bauer ist Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance bei der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Köln.