Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
13. Februar 2018

Das datenschutzkonforme Löschkonzept

DP+
Das datenschutzkonforme Löschkonzept
Bild: badmanproduction / iStock / Thinkstock
0,00 (0)
Betroffenenrechte umsetzen
Die Datenlöschung ist ein wesentlicher Bestandteil der Betroffenenrechte, die die DSGVO zukünftig noch stärker betont. Ein durchdachtes Löschkonzept ist also wichtiger denn je. Was gehört alles dazu?

Wer sich ein Verfahrensverzeichnis oder das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten vornimmt, wird immer wieder feststellen, dass für die Datenkategorien kein strukturelles Löschen vorgesehen ist. Ganz zu schweigen davon, dass der Verantwortliche tatsächlich regelmäßig Daten löscht.

Allenfalls wandern Akten wie Buchführungs- und Personalunterlagen einmal im Jahr in die Vernichtung, hin und wieder sogar ausrangierte Datenträger wie Festplatten oder Magnetbänder.

Unterschiedliche Zeitabläufe

Wann ein Verantwortlicher Daten löschen muss, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: der Prozesserfordernis und den gesetzlichen Anforderungen.

  • Prozesserfordernis: Daten sind dann zu löschen, wenn der Verantwortliche sie für den Zweck, zu dem er sie verarbeitet, nicht mehr benötigt. Die Dauer dieser zweckgebundenen Aufbewahrung ist die prozessuale Aufbewahrungszeit.
  • Gesetzliche Anforderungen: Eine längere Aufbewahrung kann erforderlich sein, sofern es rechtlich verbindliche Vorgaben für die Aufbewahrung der Daten gibt. Das ist die gesetzliche Aufbewahrungszeit.

Die Faktoren Prozesse & Gesetze

  • Fall 1: Ist die prozessuale Aufbewahrungszeit genauso lang wie die gesetzliche, so ist mit Ablauf der Frist die Löschung zu organisieren, vorzunehmen und zu dokumentieren.
  • Fall 2: Ist die zweckgebundene, also prozessuale Frist kürzer, muss der Verantwortliche den Zugriff nach Ablauf der Zweckbindung beschränken (z.B. durch Sperren). Dann ist ein Zugriff nur noch erlaubt, um rechtliche Verpflichtungen zu erfüllen.
  • Fall 3: Es ist auch möglich, dass die prozessuale Au…
Eberhard Häcker
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Eberhard Häcker
Eberhard Häcker
Eberhard Häcker ist seit vielen Jahren als externer Datenschutz­beauftragter tätig. Seit 2005 ist Eberhard Häcker selbstständig mit Schwerpunkt Datenschutzberatung.
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.