17. März 2014 - Online-Datenschutz

Was umfasst Datenschutz im Internet?

Bei all den Datenschutz-Problemen mit sozialen Netzwerken und Hackerattacken aus dem Internet scheint der Blick auf die Basisanforderungen für Online-Datenschutz verloren zu gehen, die jedes Unternehmen mit Internetauftritt betreffen.

thinkstock/tiero Datenschutz im Internet ist mehr als nur Datenschutz bei sozialen Netzwerken (Bild: Thinkstock/tiero)

Woran denken Sie, wenn Sie nach Datenschutz im Internet gefragt werden? An Facebook oder an Lauschangriffe der Geheimdienste auf unverschlüsselte Verbindungen? Kein Zweifel, als Datenschutzbeauftragter müssen Ihnen diese aktuellen Themen einfallen, schließlich sind die Medien voll davon.

Neue Risiken verstellen Blick für bestehende Gefahren

Wenn sich aber die öffentliche Diskussion auf bestimmte Aspekte im Online-Datenschutz fokussiert, kann es leicht passieren, dass an sich gut bekannte Anforderungen für den Datenschutz im Internet nicht mehr richtig beachtet werden. Ein gutes Beispiel ist die Webanalyse.

Immer noch Google-Analytics-Probleme

Sie erinnern sich sicherlich an die lange Diskussion rund um Google Analytics, mit dem Resultat, dass die Aufsichtsbehörden für den Datenschutz klärten, wie sich der führende Webanalyse-Dienst datenschutzgerecht einsetzen lässt. Damit ist das Datenschutz-Problem aber nicht gelöst, denn Kontrollen der Aufsichtsbehörden zeigen immer noch Datenschutzverstöße bei betrieblichen Internetauftritten.

Wie zum Beispiel der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden – Württemberg im Februar 2014 mitteilte, wurden mit einer speziell dafür erstellten Prüfplattform insgesamt 12.205 Internetseiten untersucht, von denen 2.533 Google Analytics zur Beobachtung des Nutzerverhaltens einsetzten. Bei rund 65 Prozent dieser Webseiten wurden Mängel bei der Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben ermittelt.

Auch Cookies bleiben ein Thema

Ein anderer Klassiker im Online-Datenschutz sind die Cookies, die trotz Cookie-Manager im Webbrowser und Cookie-Richtlinie der EU immer noch nicht durchgehend so eingesetzt werden, wie es sich der Datenschutz vorstellt. Einerseits werden zunehmend neue Cookie-Varianten (wie Super-Cookies) eingesetzt, die sich dem Cookie-Manager entziehen. Zudem wird zunehmend ein Cookie-Ersatz in Form von eindeutigen Gerätedaten zur Identifikation der Geräte und damit meist auch der Anwender genutzt. Andererseits wird auch die Verwendung von Cookies dem Nutzer gegenüber oftmals nicht transparent genug gemacht.

Datenschutzerklärungen mit Mängeln behaftet

Die ebenfalls seit langem geforderten Datenschutzerklärungen gehören auch zu den Klassikern unter den Datenschutz-Problemen im Internet. In der Datenschutzerklärung fehlt mitunter nicht nur der Hinweis auf den möglichen Einsatz von Google Analytics und auf Cookies. Die Datenschutzerklärung fehlt immer noch bei einigen Internetauftritten komplett. Wenn es um mobile Webseiten und Apps geht, gilt für die Datenschutzerklärung sogar besonders häufig „Fehlanzeige“.

Online-Datenschutz hat zahlreiche Facetten

Wenn es also um den Online-Datenschutz und damit den Schutz personenbezogener Daten im Internet geht, reichen weder die Social Media Policy, um den Facebook-Risiken zu begegnen, noch die zahlreichen Sicherheitstools, um die Hacker abzuwehren. Der Datenschutz im Internet beginnt mit einem datenschutzgerechten Internetauftritt, im stationären wie im mobilen Internet und reicht bis zu den neusten Bedrohungen aus dem Netz der Netze. Weder die Klassiker dürfen im Online-Datenschutz vergessen werden, noch die topaktuellen Gefahren.

Nutzen Sie unten unsere Checklisten, um auch die Datenschutz-Klassiker im Online-Datenschutz wieder in den Fokus zu bringen.

Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist Diplom-Physiker, IT-Fachjournalist und IT-Analyst.

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln