Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
Ratgeber
04. Oktober 2018

Auftragsverarbeitung unter der Datenschutz-Grundverordnung

DP+
Auftragsverarbeitung unter der Datenschutz-Grundverordnung
Bild: iStock.com / ipopba
0,00 (0)
Fakten-Check zur DSGVO
Derzeit stehen AV-Verträge hoch im Kurs. Es lohnt jedoch ein Check, ob es sich tatsächlich um Auftragsverarbeitung handelt. In vielen Fällen kommt man nämlich auch mit geringerem Aufwand zu einem sauberen Ergebnis.

Seit der Anwendbarkeit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben etliche Verantwortliche schon erlebt, dass sie Verträge zur Auftragsverarbeitung zugesendet bekommen haben, die im Kern keine Auftragsverarbeitung ist.

Zwar herrscht grundsätzlich Vertragsfreiheit, und die Auftragsverarbeitung lässt sich mit viel gutem Willen ausdehnen auf Bereiche, die nur entfernt noch etwas mit AV zu tun haben. So legt mancher Auftraggeber oder -nehmer selbst dann AV-Verträge vor, wenn Kernelemente wie Weisungsbindung und Datenverarbeitung als Zweck des Vertrags gar nicht vorhanden sind.

Bedenkt man jedoch den Aufwand, der mit der Abwicklung dieser Verträge verbunden ist, so lohnt sich die Überlegung, ob es sich tatsächlich um Auftragsverarbeitung handelt oder ob nicht sowieso schon eine andere Rechtsgrundlage vorhanden ist, die einen AV-Vertrag überflüssig macht.

Eberhard Häcker
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
DP
Eberhard Häcker

Eberhard Häcker ist seit vielen Jahren selbstständig als externer Datenschutz­beauftragter tätig.