Abo
3. April 2017 - Vorteil bei der Datenverarbeitung

Pseudonymisierung in der DSGVO

Drucken

Der Pseudonymisierung kommt in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine deutlich höhere Bedeutung zu, als dies gegenwärtig im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) der Fall ist. Zum einen handelt es sich bei der Pseudonymisierung um eine zentrale technische und organisatorische Sicherungsmaßnahme, die die DSGVO wiederholt in unterschiedlichem Zusammenhang erwähnt. Darüber hinaus kann die Anwendung von Pseudonymisierungstechniken erheblichen Einfluss auf die Zulässigkeit einer Verarbeitung personenbezogener Daten haben.

Pseudonymisierung: Zentral in der DSGVO Wer mit Pseudonymen arbeitet, hat unter der Datenschutz-Grundverordnung gewisse Vorteile dabei, seine Datenverarbeitung zu rechtfertigen (Bild: Zoonar RF / Zoonar / Thinkstock)