Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
Praxisbericht
03. Januar 2022

Innentäter – (k)ein Tabuthema: Bewusst handelnde Innentäter

DP+
Von Medikamenten, Alkohol oder Drogen abhängige Beschäftigte sind eine der Gruppen, die zu Innentätern werden können
Bild: iStock.com / AsiaVision
0,00 (0)
Inhalte in diesem Beitrag
Technische und organisatorische Maßnahmen
Im Gegensatz zu den unbewusst handelnden Innentätern (siehe Heft 11/21) stoßen wir bei den bewusst handelnden die Tür zu illegalen bzw. zu kriminellen Akten auf. Gar nicht so selten wird dann die Staatsanwaltschaft aktiv. Welche Typen gibt es, wie erkennt man diese Täter, was lässt sich im Vorfeld gegen sie tun?

Die datenschutzrechtlichen Vorschriften in § 26 Abs. 1 Satz 2 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) scheinen einer Prävention solcher Taten entgegenzustehen. Das kann in einzelnen Fällen bedeuten, dass diese Regelung Ermittlungen verhindert, weil sie erst das ergeben sollen, was das BDSG als Voraussetzung fordert. Glücklicherweise sind jedoch nicht alle der folgenden Fälle strafrechtlich relevant.

Eberhard Häcker
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Eberhard Häcker
Eberhard Häcker
Eberhard Häcker ist seit vielen Jahren als externer Datenschutz­beauftragter tätig. Seit 2005 ist Eberhard Häcker selbstständig mit Schwerpunkt Datenschutzberatung.
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.