Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
Podcast
24. November 2020

Datenschutz und Microsoft 365 | Podcast Folge 17

Gratis
Podcast datenschutz-praxis
4,33 (3)
Soll-Ist-Abgleich: Microsoft 365 und Teams profitieren im Corona-Jahr 2020 besonders von dem gesteigerten Bedarf an Cloud-Lösungen. Und zugleich erklärt die Datenschutzkonferenz MS 365 für nicht einsetzbar. Unternehmen und öffentliche Anwender sehen sich in der Praxis mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert. Die Saarländische Datenschutzbeauftragte Monika Grethel erklärt im Podcast die Position der Aufsichtsbehörden und macht klar, was Unternehmen aus ihrer Sicht nun tun können.

Arbeitskreis der DSK: MS 365 nicht einsetzbar

Microsoft ist mit seinen Office-Lösungen marktbeherrschend. Das cloud- und webbasierte Softwarepaket wird nicht erst seit dem pandemiebedingt verstärkten Einsatz in Unternehmen, öffentlichen Stellen und Schulen regelmäßig geprüft und begutachtet.

Die Datenschutzkonferenz hat nun eine vorläufige Bewertung von „Microsoft Office 365“ vorgenommen und ein entsprechendes Positionspapier des Arbeitskreises Verwaltung mehrheitlich zustimmend zur Kenntnis genommen.

Dieses kommt zu dem Ergebnis, dass auf Basis der Auftragsverarbeitungsunterlagen von Microsoft (Stand Januar 2020) kein datenschutzgerechter Einsatz von Microsoft Office 365 möglich sei.

Gespräche mit Microsoft über datenschutzgerechte Nachbesserungen

Die DSK hat daher beschlossen, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die auf Grundlage dieser Bewertungen Gespräche mit Microsoft aufnehmen soll, um zeitnah datenschutzgerechte Nachbesserungen zu erreichen. Über die Notwendigkeit solcher Nachbesserungen besteht in der DSK Einigkeit.

Im Interview stellen wir Monika Grethel, der saarländischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, unter anderem diese Fragen:

  • Haben die Datenschutzaufsichtsbehörden tatsächlich Office 365 verboten?
  • Haben einzelne Aufsichtsbehörden das Thema Office 365 auf die Agenda der DSK geholt oder war es ein Thema für alle?
  • Offensichtlich gab es keine einstimmige Entscheidung. Was hat die DSK zu Office 365 gesagt und welche abweichenden Meinungen gab es?
  • Warum gab es eine zusätzliche Pressemitteilungen aus mehreren Länderaufsichtsbehörden, darunter auch aus dem Saarland?
  • Warum ist Office 365 so ein wichtiges Thema für die Aufsichtsbehörden?
  • Wie geht es jetzt mit Office 365 aus Sicht der Aufsichtsbehörden weiter?
  • Wie sollen sich die Unternehmen als Anwender von Office 365 (inzwischen) verhalten?
  • Office 365 ist ja eine wichtige Cloud-Lösung, aber es gibt noch viele weitere. Planen Sie weitere Cloud-Lösungen zu untersuchen?
  • Worauf sollten Unternehmen als Cloud-Anwender ganz besonders achten, um die DSGVO einhalten zu können?
  • Viele Schulen setzen ebenfalls auf Office 365 und vor allem Microsoft Teams: Tauschen sich Schulbehörden und Datenschutzaufsichtsbehörden bei der Lösungssuche aus?
Monika Grethel, die saarländische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Monika Grethel, die saarländische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Jetzt reinhören

Verfasst von
0 Kommentare
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen.