Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
Hintergrund
01. Juli 2019

Konzerndatenschutzbeauftragter: Pro und Contra

DP+
Konzerndatenschutzbeauftragter: Pro und Contra
Bild: iStock.com / TommL
0,00 (0)
Praktische Umsetzung
Harmonisierung ist eines der großen Stichworte der DSGVO. Dazu zählt die Möglichkeit, für Unternehmen einen einheitlichen Konzerndatenschutzbeauftragten zu benennen. Was bringt das in der Praxis?

Es scheint einfach: Eine Konzerngruppe hat eine Vielzahl von Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union. Mit der Benennung einer einzigen Person im Konzern als Datenschutzbeauftragter (DSB), die für alle Unternehmen gleichzeitig zuständig ist, ergeben sich angenehme Synergieeffekte.

Ein Konzern-DSB reduziert den Aufwand für den Datenschutz, stellt einen einheitlichen Standard sicher und verhindert lästige Diskussionen mit einzelnen DSBs der verschiedenen Unternehmen.

Was war in der Vergangenheit?

Bereits vor Mai 2018 nutzten diverse Konzerngruppen die Möglichkeit des „Datenschutzes aus einer Hand“.

Silvia C. Bauer
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Silvia Bauer
Silvia C. Bauer

Silvia C. Bauer ist Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance bei der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Köln.