Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

03. November 2017

Neue Datenschutz-Fußangeln in der Arztpraxis

DP+
Neue Datenschutz-Fußangeln in der Arztpraxis
Bild: supershabashnyi / iStock / Thinkstock
0,00 (0)
Tipps zur Mitarbeiterinformation
Neben den eher klassischen Datenschutzfallen im Gesundheitswesen gibt es zahlreiche neue digitale. Etwa die elektronische Erfassung der Gesundheitsdaten und den Bereich der Telemedizin.

Bei Patientendaten, die in Arztpraxen anfallen, handelt es sich um „besondere Arten von personenbezogenen Daten“ nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. um „besonders sensible Daten“ nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie sind also ebenso besonders zu schützen.

Arzt haftet für den Datenschutz

Angesichts der Vielzahl von Beteiligten, wie z.B. Mitarbeitern der Arztpraxis, Laboren, Abrechnungsstellen und technischen Dienstleistern, ist es für den Arzt nicht immer einfach, den Überblick über die Anforderungen des Datenschutzes zu behalten. Allerdings bleibt der Arzt stets verantwortlich für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften.

Er unterliegt wie jeder Verantwortliche den Meldepflichten mit Bußgeldandrohung bei Datenpannen bzw. macht sich in solchen Fällen sogar strafbar, da er seine Schweigepflicht verletzt (siehe Heft 10/17, S. 4).

1. Tablet statt Klemmbrett

Eine relativ neue Einrichtung in Arztpraxen sind Tablets, um die Krankengeschichte papierlos aufzunehmen und die elektronisch geführte Patientenakte zu pflegen. Dazu gehört neben anderen Systemen z.B. das „Anaboard“ der deutschen Firma Antelope Systems (http://antelope-systems.de).

Das System funktioniert wie folgt: Die Arzthelferin übergibt ein Tablet an den Patienten. Dieser füllt auf dem Tablet die Formulare zu persönlichen Daten und Gesundheitszustand aus und unterschreibt in einem vorgesehenen Feld digital. Dabei erfasst das Tablet auch biometrische Daten wie Schriftwinkel und Schriftgeschwindigkeit. Die Arzthelferin überträgt danach die eingetragenen Daten vom Anaboard in di…

Andrea Gailus
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
DP
Andrea Gailus
Rechtsanwältin Andrea Gailus ist in eigener Anwaltskanzlei tätig und befasst sich neben dem Zivilrecht schwerpunktmäßig mit IT- und Datenschutzrecht.
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.