Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

27. November 2019

Datenleck 3D-Druck?

DP+
Datenleck 3D-Druck?
Bild: iStock.com / Devrimb
0,00 (0)
Datenschutzrisiken neuer Technologien
Aus gutem Grund sieht die DSGVO bei neuen Technologien und entsprechenden Risiken eine Folgenabschätzung vor. Bei 3D-Druck z.B. können auch personenbezogene Daten in falsche Hände geraten.

Stellen Sie sich vor, Ihre Fertigungsabteilung möchte ein 3D-Druckverfahren implementieren. Das ist wahrscheinlicher, als Sie vielleicht glauben.

Schon bei jedem vierten Unternehmen im Einsatz

Mehr als jedes vierte deutsche Industrieunternehmen (28 Prozent) hatte im Jahr 2018 bereits 3D-Drucker im Einsatz, so das Ergebnis einer Bitkom-Umfrage.

Konkret nutzt jedes dritte Industrieunternehmen, das 3D-Druck einsetzt, dieses Verfahren v.a., um Muster bzw. Gießformen oder Werkzeuge herzustellen (34 %) sowie Ersatzteile (32 %).

Knapp jedes vierte (23 %) erstellt damit visuelle Modelle, 12 Prozent fertigen mit 3D-Druck funktionale Modelle zum Testen.

Mit dem Schutz personenbezogener Daten scheint das alles nichts zu tun zu haben, so könnte man jedenfalls glauben.

Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass niemand aus der Fertigungsabteilung auf Sie als Datenschutzbeauftragte oder Datenschutzbeauftragten zukommt, um eine Datenschutzberatung anzufragen.

WICHTIG: Wer plant, 3D-Druck einzusetzen, muss prüfen, ob eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) angebracht ist. Denn es handelt sich um die Verwendung neuer Technologien.

Es ist also nötig, sich Art, Umfang, Umstände und Zwecke der Verarbeitung personenbezogener Daten sowie mögliche Risiken für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen anzusehen und im Fall des Falles eine DSFA durchzuführen.

Sensibilisieren Sie die Kolleginnen und Kollegen daher für dieses Thema.

3D-Drucker erzeugen nicht nur industrielle Bauteile

Auch Branchen, die mit sensiblen personenbezogenen Daten umgehen, setzen 3D-Drucker ein…

Oliver Schonschek
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Oliver Schonschek
Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist freiberuflicher News Analyst, Journalist und Kommentator, der sich auf Sicherheit, Datenschutz und Compliance spezialisiert hat. Er schreibt für führende Medien, ist Herausgeber und Autor mehrerer Lehrbücher.
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.