Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
News
10. August 2021

Rekordbußgeld: Amazon soll 746 Millionen Euro zahlen

Gratis
Amazon verstößt gegen die DSGVO! Das bisher höchste Bußgeld wird verhängt, der Online Versandhändler will sich dagegen wehren.
Bild: DigtialStorm / iStock / Getty Images Plus
4,67 (3)
Verstoß gegen DSGVO
Die Nationale Kommission für den Datenschutz in Luxemburg (CNPD) hat ein Rekordbußgeld gegen Amazon verhängt. Das Unternehmen soll 746 Millionen Euro Strafe zahlen – das bislang höchste Bußgeld seit Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Der Konzern will sich gegen die Entscheidung wehren.

Luxemburger Behörde verhängt Bußgeld gegen Amazon

Amazon ist ein börsennotierter US-amerikanischer Online-Versandhändler und hat seine Europazentrale im Großherzogtum Luxemburg.

Hier gilt die DSGVO – und gegen diese hat Amazon nach Auffassung der Luxemburger Datenschutzbehörde verstoßen. Den Stein ins Rollen brachte laut Medienberichten eine Beschwerde der französischen Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net.

Verstöße gegen DSGVO

Welche Verstöße genau für das Bußgeld verantwortlich sind, ist bislang nicht bekannt. Die CNPD ist – anders als andere europäische Datenschutzaufsichtsbehörden – zur Verschwiegenheit in Einzelfällen verpflichtet.

Medienberichten zufolge soll es um personalisierte Werbung im Rahmen des Online-Targeting gehen.

Amazon kündigt Berufung an

Amazon selbst hat den Vorgang im Rahmen des Quartalsberichts bestätigt und will gegen die Entscheidung der CNPD gerichtlich vorgehen.

„Es gab keine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten, und es wurden keine Kundendaten an Dritte preisgegeben“, sagte ein Sprecher des Online-Konzerns der Nachrichtenagentur dpa. Darüber hinaus stehe die Höhe des Bußgelds in keinem Verhältnis zu den Vorwürfen.

Höchstes Bußgeld seit Inkrafttreten der DSGVO

In der Tat ist das Bußgeld von 746 Millionen Euro das bislang höchste, das eine Behörde seit Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung verhängt hat.

Laut Artikel 83 der DSGVO ist für die Höhe des Bußgelds der weltweite Jahresumsatz des Unternehmens maßgeblich. In besonders schweren Fällen können das bis zu vier Prozent sein.

Produktabbildung Datenschutz Praxis - Das Magazin

Datenschutz PRAXIS – Die Datenschutz-Zeitschrift

Wenn Sie als Datenschutzbeauftragte oder einfach nur als Interessierte leicht verständliche Informationen rund um den Datenschutz suchen, wird Ihnen unsere Zeitschrift Datenschutz PRAXIS sicher gefallen. Monat für Monat erwarten Sie Know-how zu den Kernaufgaben von Datenschutzbeauftragten. Best-Pracitce-Beispiele, News, Tipps, Fallbeispiele aus dem Leben bringen Sie unterhaltsam weiter. Leicht verständlich auch für Nicht-Juristen. Sie können ein Heft kostenlos testen.

 

Mehr Informationen:

Elke Zapf

Elke Zapf
Verfasst von
Elke Zapf
Elke Zapf
ist freiberufliche Kommunikationsexpertin und Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschaft, Forschung, nachhaltiger Tourismus und Datenschutz. Kontakt:
0 Kommentare
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.