Ratgeber
/ 13. Juli 2021

Verfahren zur Pseudonymisierung personenbezogener Daten: Trusted Third Party

Mit der Pseudonymisierung tun sich viele Unternehmen immer noch schwer. Eine Trusted Third Party als Datenverwalter könnte hier Abhilfe schaffen, setzt aber eine genaue Prüfung durch den Verantwortlichen voraus. Die EU-Agentur für Cybersicherheit ENISA gibt Hinweise dazu.

Bei mehr als jedem zweiten Unternehmen (56 %) sind neue, innovative Projekte aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gescheitert – entweder wegen direkter Vorgaben oder wegen Unklarheiten in der Auslegung der DSGVO, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Vier von zehn Betrieben (41 %) geben an, dass sie deswegen keine Datenpools aufbauen konnten, um etwa Daten mit Geschäftspartnern teilen zu können. Jedes fünfte betroffene Unternehmen (20 %) verzichtete auf den Einsatz neuer Datenanalysen, so weit die Umfrage.

+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.