Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
News
02. Juni 2020

„Spot an“ für Datenschutz als Kulturaufgabe

Gratis
„Spot an“ für Datenschutz als Kulturaufgabe
Bild: metamorworks / iStock / Getty Images Plus
0,00 (0)
Datenschutz zum Anschauen
Ab sofort ist Mittwoch „Spotlight-Tag“. Jede Woche heißt es nun „Spot an“ – und der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI BW) präsentiert eine Folge des neuen Formats „Datenschutz als KULTuraufgabe“.

„Die aktuelle Situation zwingt uns alle, unsere sozialen Kontakte und auch unser gesellschaftliches Leben zu verändern“, sagt Dr. Stefan Brink, der LfDI BW.

„Dennoch lebt der Mensch nicht vom Brot allein – viele Kulturbetriebe und Kulturschaffende bieten zwischenzeitlich Kunst und Kultur in ganz anderer Form an.“

Außergewöhnliches Format

Auch der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI BW) präsentiert ein außergewöhnliches Format: „Datenschutz als KULTuraufgabe“.

„Gerade jetzt ist es besonders wichtig, demokratische Grundlagen zu schützen und Werte wie Freiheit und Privatsphäre hochzuhalten“, so Brink.

Zu den Aufgaben seiner Behörde gehöre es, diese Themen rechtlich zu beleuchten und bei Bedarf auch Maßnahmen zu deren Schutz in die Wege zu leiten. Wichtig sei aber auch, gerade in schwierigen Zeiten mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu bleiben, zu kommunizieren und zu wissen, was sie bewegt und umtreibt.

Kulturelle und zwischenmenschliche Themen

Genau dieses Stück Bürgernähe bietet die Behörde mit dem neuen digitalen Format. Ganz bewusst steht nicht die Erörterung rechtlicher Fragen im Vordergrund.

Vielmehr beleuchten die kurzen Spotlights kulturelle und zwischenmenschliche Themen: Wie geht es Einzelnen von uns in Zeiten von Corona? Welche Erfahrungen machen sie? Welche Erkenntnisse gewinnen sie? Welche kreativen Prozesse entwickeln sich?

Blick in die Privatsphäre

Manche der Spotlights haben einen datenschutzrechtlichen Bezug, aber nicht alle. „Auch dies ist ganz bewusst so gewählt“, sagt Dr. Stefan Brink, denn „Datenschutz ist kein Thema das einen eng begrenzten Lebensbereich betrifft“.

Und so erlauben einige der Spotlights einen Blick hinter die Kulissen, einen kleinen Blick in die Privatsphäre eines Anderen. „Auch das ist Freiheit – entscheiden zu können, welchen Einblick ich anderen gewähre, ob und wieviel ich von mir und meiner Privatsphäre preisgebe“, fasst der LfDI BW zusammen.

Wunderbare Momentaufnahmen

Dabei sind wunderbare Momentaufnahmen entstanden – zum Beispiel ein Video über den bekannten Künstler Florian Mehnert und seine „Lockdown Holzschnitte“.

Immer wieder mittwochs

Und jeden Mittwoch gibt es ein neues Spotlight auf der Homepage des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg:

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/spotlights/

Noch mehr Datenschutz zum Anschauen

Ein weiteres neues Format aus Baden-Württemberg ist die Videoreihe „Datenschutz – zum Luaga fir Dahoim ond Iberall“. Auch sie bietet Datenschutz zum Anschauen und richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, Vereine und Kommunen.

Die erste Folge (https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2020/05/Allgemeine-Datenschutz-Schulung-2020-05.mp4) führt ins Themengebiet Datenschutz ein und gibt einen Überblick über wichtige Bausteine und Begrifflichkeiten.

Die kommenden Folgen werden speziellere Datenschutz-Themen wie „Löschkonzept“ oder „Transparenzpflicht“ in den Mittelpunkt stellen und vertiefen.

Elke Zapf
Verfasst von
Elke Zapf
Elke Zapf

ist freiberufliche Kommunikationsexpertin und Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschaft, Forschung, nachhaltiger Tourismus und Datenschutz.

Sie hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Pressearbeit, Unternehmenskommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation.

Zehn Jahre leitete sie die Hochschulkommunikation der Technischen Hochschule Nürnberg und war Pressesprecherin der Hochschule. Davor leitete sie den Sachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Das journalistische Handwerkszeug lernte sie ganz klassisch bei einem Redaktionsvolontariat direkt nach dem Studium der Politischen Wissenschaften.

Kontakt:

https://www.zapf-kommunikation.de/

0 Kommentare
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen.