9. September 2014 - Gefahr lauert vor allem tagsüber

Zahl der Smartphone-Diebstähle steigt deutlich

Immer häufiger wechseln Smartphones in Deutschland ohne Zustimmung des Eigentümers den Besitzer – und damit auch die darauf gespeicherten Daten.

Smartphone-Dienbstahl nimmt zu Immer häufiger werden Smartphones gestohlen - auch direkt aus der Hand (Bild: Joachim Kirchner/pixelio.de)

Laut offiziellen Zahlen des Inpol-z (Informationssystem der Polizei) nahmen die gemeldeten Fälle von Smartphone-Diebstählen deutlich zu und erreichten 2013 einen neuen Rekord von 236.500 gestohlenen Modellen. 2012 waren es noch 166.274 dokumentierte Fälle.

Um festzustellen, wo Smartphones entwendet werden, hatten Lookout und die Deutsche Telekom IDG Research mit einer Befragung von mehr als 2.000 bereits von einem Diebstahl betroffenen Smartphone-Besitzern unter anderem in Großbritannien, Frankreich und Deutschland beauftragt. Diesen Ergebnissen zufolge sind Diebe aus Deutschland ebenso wie ihre Kollegen in Großbritannien in Gaststätten am erfolgreichsten, während französische Langfinger öffentliche Verkehrsmittel bevorzugen.

Oft werden die Smartphones direkt aus der Hand, der Hosen- oder Jackentasche sowie der Handtasche geklaut: Allein in Deutschland sind es 26 Prozent der Befragten, während nur 12 Prozent das Haus oder Auto als Diebstahlsort angaben. Dieser direkte Zugriff führt auch dazu, dass Smartphone-Diebstähle meist tagsüber erfolgen – die meisten Geräte kommen in der Zeit zwischen 12 und 17 Uhr abhanden.

Nur einer von zehn Bestohlenen hat den Diebstahl nach eigenen Angaben übrigens innerhalb einer Stunde bemerkt. 63 Prozent der Deutschen gaben an, den Smartphone-Klau anschließend der Polizei gemeldet zu haben, lediglich 58 Prozent hatten in der Folge ihren Mobilfunkanbieter benachrichtigt.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln