24. Mai 2012 - Vorratsdatenspeicherung

„Verdachtsfrei – anlasslos – nutzlos“

Unter dem Motto „Verdachtsfrei – anlasslos – nutzlos“ protestieren der Chaos Computer Club (CCC), der FoeBuD und der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) mit einer eigenen Website und einem Video gegen die neuen Pläne des Bundesinnenministers zur Vorratsdatenspeicherung.

Datenschutzbeauftrager und Administrator (Bild: vasabii / iStock / Thinkstock)

Unter http://www.vorratsdatenspeicherung.de/ informiert ein sechsminütiges Video in anschaulicher Weise über die Funktionsweise der Vorratsdatenspeicherung und über die Pläne von Bundesinnenminister Friedrich.

Vorratsdatenspeicherung einfach erklärt

„Die Kampagne vermittelt das komplexe Thema Vorratsdatenspeicherung mit einfachen Bildern und erklärt den Stand der derzeitigen Diskussion in Deutschland und der EU“, so Dirk Engling, Sprecher des Chaos Computer Clubs.

Vorratsdatenspeicherung und der gläserne Bürger

„Es geht bei der Kampagne darum, den Menschen zu zeigen, warum es gefährlich ist, wenn anhand der alltäglichen Kommunikation detaillierte Freundschafts- und Bewegungsprofile erstellt werden“, so Werner Hülsmann vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. „Vorratsdatenspeicherung betrifft die Privatsphäre aller Bürgerinnen und Bürger.“

CCC, FoeBuD und AK Vorrat fürchten, dass über die Vorratsdatenspeicherung der gläserne Bürger Wirklichkeit wird, und fordern, dass sich der Petitionsausschuss des Bundestags mit der von über 60.000 Bürgern unterzeichneten Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung befasst.

Mehr zum Thema Vorratsdatenspeicherung


24.5.2012 (RV)

 

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln