7. August 2012 - Mobile Endgeräte

Unternehmen häufig ohne Sicherheitskonzept

Während die auf Servern digital gespeicherten Informationen in Unternehmen meist gut geschützt sind, existieren für Smartphones und Tablet-Computer häufig keine klaren Sicherheitsregeln. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen gehen hier ein hohes Risiko ein, den Datenschutz zu verletzen.

unternehmen-haufig-ohne-sicherheitskonzept.jpeg
Häufig im beruflichen Einsatz, aber oft nicht geschützt: mobile Endgeräte. (Quelle: Harald Wanetschka/pixelio.de)

Kleine und mittelständische Betriebe lassen mobile Geräte bei Sicherheitsfragen oft außen vor. Das ist ein Ergebnis der Studie „Vertrauen und Sicherheit im Netz“ des Branchenverbandes Bitkom.

Demnach verzichtet rund jedes zweite (47 Prozent) Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten auf wirksame Sicherheitsregeln für Mobilgeräte. Zum Vergleich: Bei Unternehmen mit mehr als 250 Angestellten besitzen nur 12 Prozent keine Sicherheitsvorgaben für mobile Geräte.

Schützenswerte Daten z.B. Kunden- und Mitarbeiterdaten

Viele Smartphones und Tablet-Computer enthalten wichtige Unternehmensdaten, für die eine datenschutzrechtliche Verantwortung besteht, etwa Adressen von Kunden und Mitarbeitern. Dementsprechend wichtig, so Bitkom, seien Sicherheitsvorkehrungen für mobile Geräte. Wer die Daten nur unzureichend oder gar nicht geschützt, mache sich eventuell sogar strafbar.

Mehr zum Thema Sicherheit bei mobilen Geräten

Klare Regeln

Laut Bitkom soll ein Sicherheitskonzept für die Nutzung von Smartphones und Tablet-Computern klare Vorgaben enthalten. Hierzu zählen die verbindliche Einrichtung einer Gerätesperre, etwa per PIN, sowie der Einsatz von Verschlüsselungstechnologien, um den Datenmissbrauch bei Geräteverlust zu verhindern.

Drahtlose Schnittstellen wie WLAN oder Bluetooth sollten nur dann eingeschaltet werden, wenn sie tatsächlich benötigt werden. Der Austausch von Daten mit dem Unternehmensnetzwerk sollte nur über verschlüsselte Verbindungen, etwa Virtual Private Networks (VPN), erfolgen.

Zudem sei es ratsam, ein zentrales Management der mobilen Geräte einzurichten, über das gestohlene oder verloren gegangene Geräte aus der Ferne gesperrt und wichtige Daten gelöscht werden können.

(07.08.2012/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln