17. April 2013 - Datenverschlüsselung

Ungeliebtes Passwort

Der Nachweis der eigenen Online-Identität über die Eingabe von Benutzernamen und Passwort ist ein De-facto-Standard. Zufrieden sind allerdings viele Anwender nicht damit.

ungeliebtes-passwort.jpeg
Viele Verbraucher nehmen die Authentifizierung über Namen und Passwort als unsicher wahr (Bildquelle: Gerd Altmann/metalmarious/pixelio.de).

Nach einer von Nok Nok Labs unterstützten Studie des auf die Themen Privatsphäre, Datenschutz und Informationssicherheit spezialisierten Ponemon Institutes sind viele Anwender mit der Authentifizierung über die Eingabe von Benutzernamen und Passwort unzufrieden. Sie wird als unsicher und unbequem wahrgenommen.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen einer Befragung von mehr als 1.900 Verbrauchern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren in den USA, Großbritannien und Deutschland. Der vollständige Report steht im PDF-Format zum Download zur Verfügung.

Abbruch von Online-Geschäften

Rund 50 Prozent aller Befragten konnten „sehr häufig“ oder „häufig“ eine Online-Transaktion etwa zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung nicht abschließen, weil es bei der Authentifizierung zu einem Fehler kam. Vergessene Passwörter, Benutzernamen oder Antworten auf Verifizierungsfragen waren dabei die Hauptursachen für gescheiterte Authentifizierungsversuche.

Die Mehrheit der befragten Konsumenten (60 Prozent) würde unter anderem deshalb einen gerne Mehrzweck-Identitätsnachweis einsetzen, um sich zu legitimieren, bevor sie abgesicherte Daten, Systeme oder Räumlichkeiten nutzt. Als Hauptvorteil eines einzigen Berechtigungsnachweises für unterschiedliche Authentifizierungsaufgaben gaben Verbraucher aus den USA und aus Großbritannien die Bequemlichkeit, Befragte aus Deutschland dagegen die Sicherheit an.

Für biometrische Lösungen ist durchaus Vertrauen vorhanden: Die meisten Befragten halten es für akzeptabel, wenn vertrauenswürdige Organisationen wie Banken oder Kreditkartenfirmen, Krankenkassen, Telekommunikationsanbieter, E-Mail-Provider oder öffentliche Stellen Systeme auf Basis der Sprach- oder Fingerabdruckerkennung verwenden würden, um eine Identität zu prüfen.

(17.04.2013/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln