1. August 2013 - Überwachung in der Moskauer Metro

Transparenz in Moskau

Radio Free Europe/Radio Liberty berichtet über ein geplantes neues Überwachungssystem in der Moskauer Metro, mit dem sich Mobiltelefone auslesen lassen können.

transparenz-in-moskau.jpeg
Werden demnächst Daten von Mobiltelefonen in der Metro ausgelesen? (Bild: Thinkstock)

Quelle gibt Radio Free Europe einen Artikel in der russischen Zeitung „Izvestia“ an, in dem der Polizeichef der Metro, Andrei Mokhov, darauf hinweist, dass mit dem System gestohlene Mobiltelefone gefunden werden sollen und lediglich von diesen SIM-Karten ausgelesen würden.

Auslesen von Mobiltelefonen

Hierfür werden Systeme eingesetzt, die eine Reichweite von lediglich fünf Metern haben sollen. Wenn dann ein gestohlenes Mobiltelefon gefunden ist, könnte es mit den Überwachungskameras in den Metrostationen gekoppelt und die Polizei alarmiert werden.

In arstechnica wird vermutet, dass sogenannte IMSI-Catcher zum Einsatz kommen, die ein Mobilfunknetzwerk simulieren. An diesem melden sich die Mobiltelefone an, wodurch deren SIM mit „International Mobile Subscriber Identity Number“ bekannt ist. Damit könnten der Standort bestimmt und die Inhalte ausgelesen sowie Gespräche mitgehört werden.

Weitere Optionen

Die „Izvestia“ wird weiter zitiert, wonach Andrei Mokhov einräumt, dass die Möglichkeit bestehen würde, alle Fahrgäste ohne Ausnahme zu überwachen. Dies sei aber ohne weitere Erlaubnis oder Verfügung der Behörden illegal. Es gäbe aber kein Gesetz, das das Nachverfolgen von Firmeneigentum, in diesem Fall einer SIM-Karte, verbiete.

(01.08.2013/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln