5. Februar 2016 - Arbeitnehmerdatenschutz

Orientierungshilfe zu E-Mail und Internet am Arbeitsplatz

Die Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder haben eine Orientierungshilfe für den datenschutzgerechten Einsatz von E-Mail und anderer Internet-Services am Arbeitsplatz erstellt und veröffentlicht.

Aufsichtsbehörden haben neue Orientierungshilfe veröffentlicht Die Orientierungshilfe gibt Tipps zum Datenschutz bei E-Mail und Internet im Unternehmen und in Behörden (Bild: scyther5 / iStock / Thinkstock)

E-Mail und Internet am Arbeitsplatz sind mittlerweile in den meisten Betrieben Standard. Dabei nutzen Arbeitnehmer die digitalen Informations- und Kommunikationswege häufig nicht nur für betriebliche Belange, sondern auch für private.

Was dabei zu beachten ist, wollen die Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder nun mit ihrer „Orientierungshilfe der Datenschutzaufsichtsbehörden zur datenschutzgerechten Nutzung von E-Mail und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz“ klarstellen. Die Orientierungshilfe soll sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern einen Überblick darüber geben, was aus datenschutzrechtlicher Sicht bei der Nutzung digitaler Kommunikationswege während des Berufsalltags zulässig ist. Auch die Regelungsmöglichkeiten des Arbeitgebers sind thematisiert.

Schutz personenbezogener Daten im Fokus

Insbesondere geht die als PDF-Dokument verfügbare Orientierungshilfe darauf ein, welchen Schutz die in der Kommunikation via E-Mail anfallenden personenbezogenen Daten genießen – und zwar sowohl der Beschäftigten selbst als auch ihrer Kommunikationspartner und anderer Betroffener wie etwa Dritter, deren Namen in einer E-Mail genannt wird.

Aufgegriffen werden unter anderem folgende Themenbereiche:

  • Dürfen Arbeitnehmer am Arbeitsplatz das Internet und Kommunikationsdienste privat nutzen?
  • Dürfen vom Arbeitsplatz aus private E-Mails versendet werden?
  • Darf ein Arbeitgeber auf das E-Mail-Postfach der Beschäftigten zugreifen, wenn diese abwesend sind?
  • Darf er die Nutzung von Internet und Kommunikationsdiensten kontrollieren?
  • Welche Vorgaben kann ein Arbeitgeber zur Nutzung digitaler Services machen?

Mustervereinbarung zur Kommunikation am Arbeitsplatz

„Dieses Papier schafft endlich Klarheit im Dschungel der Kommunikation am Arbeitsplatz. Es enthält Hinweise zur datenschutzgerechten Kommunikation im modernen Büro und bietet erstmals eine Mustervereinbarung, die von den Unternehmen als Vorlage genutzt werden kann. Sowohl Arbeitgeber als auch Beschäftigte erfahren, welche Rechte sie haben, aber auch welche Pflichten es zu beachten gilt“, so Reinhard Dankert, Datenschutzbeauftragter von Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzender der Datenschutzkonferenz.

Die Orientierungshilfe dient in erster Linie privaten Arbeitgebern, Beschäftigten sowie Betriebsräten und stellt die datenschutzrechtlichen Anforderungen für die Bereitstellung von E-Mail und Internet am Arbeitsplatz dar, kann aber auch eine Orientierung für Behörden sein. Dabei werden sowohl die aktuelle Rechtslage als auch arbeitsrechtliche Grundsätze berücksichtigt.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln