6. August 2015 - Auskunftsanspruch

Kunden kennen ihre Datenschutzrechte nicht

Wenn es um den Schutz ihrer Daten geht, misstraut die Mehrheit der Verbraucher den Unternehmen trotz aller Aufklärungsbemühungen der vergangenen Jahre. Und das Recht auf Auskunft kennt der überwiegende Teil nicht. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

Bei einem Auskunftsersuchen sollte immer der Datenschutzbeauftragte hinzugezogen werden Ihren Auskunftsanspruch kennen die wenigsten Kunden (Bild: kiddy0265 / iStock / Thinkstock)

1.000 Verbraucher wurden im Auftrag des Unternehmens Uniserv zum Thema Kundendaten befragt. Die Ergebnisse dürften teilweise auch Experten überraschen.

Misstrauen gegenüber Unternehmen herrscht vor

Die negativen Schlagzeilen rund um Datenpannen großer Unternehmen scheinen ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. So glauben lediglich 15 Prozent der Befragten, dass Unternehmen mit personenbezogenen Daten verantwortungsvoll umgehen. Ein etwa aus Sicht des Versandhandels wenig schmeichelhaftes Ergebnis.

Sorgloser Umgang mit den eigenen Daten

Wer der Meinung ist, dieses Misstrauen führe zu einem besonders sensiblen Umgang mit den eigenen Daten, sieht sich getäuscht. 38 Prozent der Befragten sahen sich nicht in der Lage, Angaben darüber zu machen, bei welchen Unternehmen ihre Daten überhaupt hinterlegt sind. Faktisch wird es damit unmöglich, die eigenen Rechte durchzusetzen (z.B. Auskunft über die gespeicherten Daten).

Mehr als jeder dritte Bundesbürger (37 Prozent der Befragten) kennt seine eigenen aus dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erwachsenen Rechte gar nicht. Von den Teilnehmern der Befragung, die ihre Rechte kennen, hat nur ein verschwindend geringer Bruchteil (4 Prozent) diese schon einmal ausgeübt. Das könnte indes auch daran liegen, dass immerhin fast 10 Prozent der Umfrageteilnehmer der Meinung sind, dass Unternehmen mit den Kundendaten ohnehin machten, was sie wollen, sich also nicht an die gesetzlichen Bestimmungen hielten.

Durchsetzung der Rechte wird offensichtlich als kompliziert wahrgenommen

Knapp 30 Prozent der Befragten würde das Recht auf Auskunft in Anspruch nehmen und unter Umständen die Löschung der Daten verlangen. Dabei räumt aber immerhin jeder Zweite ein, eine solche Anfrage davon abhängig zu machen, wie vertrauenswürdig ihm das Unternehmen erscheint. Auch an dieser Stelle scheinen viele Aufklärungskampagnen in der Öffentlichkeit verhallt zu sein.

Große Einigkeit besteht unter den Befragten in einem Punkt: Die überwiegende Mehrheit (85 Prozent) würde es begrüßen, wenn sie von Firmen automatisiert über die gespeicherten Kundendaten informiert würden. Mit anderen Worten also keine eigene Anfrage stellen müsste. Ganz augenscheinlich wird der vom Gesetzgeber vorgesehene Prozess als beschwerlich wahrgenommen. Das ist gleichfalls überraschend, da sich Kontaktinformationen zum Thema Datenschutz im Impressum von Shops und Firmenseiten im Internet mit wenigen Klicks finden lassen.

Die Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag von Uniserv im Juni 2015 durchgeführt. Befragt wurden 1.000 Verbraucher aus Deutschland.

SLA

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln