23. Juli 2013 - Soziale Netzwerke

Keine dienstliche Nutzung von sozialen Netzwerken an Schulen

Eine Handreichung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg weist darauf hin, dass die dienstliche Nutzung von sozialen Netzwerken an Schulen verboten ist.

keine-dienstliche-nutzung-von-sozialen-netzwerken-an-schulen.jpeg
Der Austausch schulischer Belange über soziale Netzwerke ist äußerst kritisch (Bild: Thinkstock)

Neben der privaten Kommunikation werden immer häufiger dienstliche Inhalte in soziale Netzwerke übertragen und gespeichert, so dass sie von anderen (berechtigten) Personen wieder abrufbar sind. Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch für andere Organisationen, die immer mehr über Facebook, Google+, Xing oder auch StudiVZ und Twitter kommunizieren und Informationen austauschen.

Kommunikationsplattform

Die private Nutzung von Facebook und anderen Diensten ist bei der Jugend heute kaum mehr wegzudenken. Fast die gesamte Kommunikation scheint über solche Plattformen zu laufen. Daher zeigt auch die Lehrerschaft immer mehr Interesse an diesen Diensten. Ähnlich aber auch wie bei Webseiten und E-Mails müssen Schulen die Standards des jeweiligen Landesdatenschutzgesetzes einhalten.

Datenschutz in Deutschland

Die Handreichung weist explizit darauf hin, dass die „Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen der schulischen Arbeit auf Sozialen Netzwerken von Anbietern unzulässig“ ist, sofern die hierfür eingesetzten Server „außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes betrieben werden“. Der Grund sind Unterschiede in den Datenschutzbestimmungen, so dass in diesem Fall die in Deutschland bzw. Europa geltenden Standards nicht immer eingehalten werden.

Faktisch bedeutet dies, dass soziale Netzwerke, Chats oder normale E-Mail für die dienstliche Kommunikation zwischen Lehrkräften und Schülern nicht genutzt werden dürfen. Die Handreichung weist darauf hin, dass für den Austausch personenbezogener Daten, die Vereinbarung von Terminen und andere Maßnahmen weiterhin entweder der klassische Schriftverkehr oder nur verschlüsselte E-Mails bestimmter Anbieter verwendet werden dürfen.

Weitere Informationen unter http://www.lmz-bw.de/news/newsdetails/article/der-einsatz-von-sozialen-netzwerken-an-schulen/409.html

(23.07.2013/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln