21. Februar 2013 - Digitale Identität

Identitätsdiebstahl in den USA nimmt zu

Eine aktuelle Studie belegt, dass die Zahl der erwachsenen Internet-Nutzer in den USA, die im letzten Jahr Opfer eines Identitätsdiebstahls wurden, wie bereits in den vergangenen Jahren auch 2012 zugenommen hat. 5,26 Prozent der Anwender seien laut Untersuchung betroffen.

identitatsdiebstahl-in-den-usa-nimmt-zu.jpeg
Immer häufiger werden Internet-Nutzer ihrer digitalen Identität beraubt (Bildquelle: Javelin Strategy & Research).

In  der von Javelin Strategy & Research durchgeführten Untersuchung für den „2013 Identity Fraud Report“ wurden mehr als 5.000 erwachsene US-Bürger befragt. Darunter befanden sich insgesamt 857 Personen, die nach eigenen Aussagen innerhalb der letzten sechs Jahre bereits Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden waren. Im letzten Jahr, so die Studie, lag der Anteil der Betroffenen bei 5,26 Prozent. Rechne man dies auf die erwachsene Gesamtbevölkerung der USA hoch, seien dies 12,6 Millionen Anwender.

Mehr als 20 Milliarden Dollar Schaden

Die durchschnittlichen Kosten als Folge der Betrügereien seien von 354 US-Dollar im Jahr 2011 auf 365 US-Dollar im Jahr 2012 gestiegen, wobei diese Kosten in den meisten Fällen nur indirekt von den Verbrauchern hätten übernommen werden müssen, da sie von Finanzdienstleistern oder Online-Händler getragen wurden. Die durch  Identitätsdiebstahl in 2012 in den USA verursachte Gesamtschadenssumme beziffert die Studie auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar.

Am gefährlichsten sei die Internet-Nutzung für Tablet-Benutzer. Während der Anteil der von Identitätsdiebstählen betroffenen Anwender über alle Endgerätetypen hinweg bei 5,26 Prozent liege und Desktop-Anwender mit 6,3 Prozent sowie Smartphone-User mit 6,5 Prozent nur einen vergleichsweise gering erhöhten Anteil auf sich vereinen, weist die Studie für Tablet-Anwender einen betroffenen Anteil von 9,6 Prozent aus.

(21.02.2012/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln