Gratis
11. September 2017 - Datendiebstahl

Größte US-Auskunftei in Fokus von Hackern

Equifax, die größte Wirtschaftsauskunftei der USA, musste den unautorisierten Zugriff auf private Daten von mehreren Millionen US-Bürgern melden. Auch britische und kanadische Bürger sind betroffen.

Die Datenbanken der größten US-Wirtschaftsauskunftei wurden von Hackern kompromittiert. (Bild: Thinkstock / iStock / NosUA)

143 Millionen US-Bürger betroffen

Die Finanzdienstleister Equifax hat zugegeben, dass es im Zeitraum von Mitte Mai bis Juli 2017 zu illegitimen Zugriffen auf die Datenbanken des Unternehmens kam.

Diese enthalten persönliche Informationen zu rund 143 Millionen US-Bürgern. Auch Konsumenten aus Kanada und Großbritannien sind betroffen.

Die Schwachstelle

Eine Schwachstelle in einer eingesetzten Website-Applikation war das Eingangstor für die Cyberkriminellen.

Forensische Prüfung eingeleitet

Equifax hat eine unabhängige Cyber-Security-Firma beauftragt, eine umfassende forensische Überprüfung durchzuführen.

Laut Equifax hatten die Datendiebe Zugriff auf persönliche Informationen der erfassten Konsumenten. Hierzu zählen:

  • Namen
  • Sozialversicherungsnummern
  • Geburtsdaten
  • Adressen
  • Führerscheinnummern

Bei 209.000 US-Bürgern entwendeten die Kriminellen auch die Kreditkartennummern. In 182.000 Fällen stahlen die Cyberkriminellen zusätzlich Dokumente zu Streitfällen.

Bisher kein Missbrauch

Equifax hatte den Datendiebstahl am 29. Juli entdeckt. Laut dem Unternehmen gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass die Daten missbräuchlich eingesetzt werden.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln