Gratis
15. November 2016 - Datendiebstahl

Friend Finder Network: Mehr als 400 Millionen Accounts gehackt

Die Nutzerdaten von aktuellen und ehemaligen Mitgliedern der Services des auf erotische Inhalte spezialisierten Friend Finder Networks wurden im Oktober erneut Opfer von Datendieben.

Friend Finder Network erneut im Fokus von Datendieben 412 Millionen Nutzer von Erotik-Websites müssen davon ausgehen, dass ihre Namen und Passwörter im Besitz von Hackern sind (Bild: LagartoFilm / iStock / Thinkstock)

Wie LeakedSource berichtet, wurden im Oktober 2016 die Datenbanken des Friend Finder Networks gehackt (Update Februar 2017: Das Portal LeakedSource ist mittlerweile nicht mehr erreichbar). Die Informationen zu mehr als 400 Millionen Konten, die Kundendaten aus den letzten 20 Jahren enthalten, wurden kopiert. Auch die Daten von mehr als 15 Millionen Nutzern, die sich von den angebotenen Services abgemeldet hatten, sind betroffen. Denn der Anbieter hat sie nicht aus den Datenbanken entfernt.

Betroffene personenbezogene Daten

Laut Aussagen von LeakedSource enthalten die Datenbanken

  • neben den Namen der angemeldeten Nutzer auch
  • E-Mail-Adressen und
  • Informationen zum Zeitpunkt des letzten Besuchs der jeweiligen Website.
  • Auch Passwörter seien betroffen, die teilweise verschlüsselt, teilweise im Klartext vorlägen.

LeakedSource gibt an, diese Verschlüsselung in 99 Prozent der Fälle auf einfache Art und Weise geknackt zu haben.

Adult Friend Finder erneut betroffen

Das Friend-Finder-Netzwerk ist der Betreiber zahlreicher Kontaktbörsen und Websites mit erotischen Inhalten. Laut LeakedSource sind von dem Datendiebstahl unter anderem betroffen:

  • com (339.774.493 Accounts)
  • com (62.668.630 Accounts)
  • com (7.176.877 Accounts)
  • com 1.423.192 Accounts)
  • com (1.135.731 Accounts)

Insgesamt ergibt sich so eine Zahl von mehr als 412 Millionen gehackter Nutzkonten, mehr als acht Millionen davon aus dem deutschen Sprachraum.

Bereits im Mai 2015 waren knapp vier Millionen Datensätze mit Nutzerdaten des dieses Mal ebenfalls tangierten Services Adult Friend Finder gestohlen worden. Seinerzeit zählten neben Angaben zu den persönlichen Vorlieben auch E-Mail-Adressen, Nutzernamen, Geburtsdatum, Postleitzahlen sowie die Internet-Adressen der für das Aufrufen der Site genutzten Computer zum Diebesgut.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln