26. Januar 2015 - Computer-Viren

Flash Player im Fokus der Hacker

Die weit verbreitete Software Adobe Flash Player weist eine noch nicht geschlossene Sicherheitslücke auf, die Angreifer aktiv ausnutzen.

Lücken im Flash Player Derzeit ein unsicherer Kandidat auf dem eigenen Rechner: der Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Keine ganz glückliche Figur macht zurzeit Adobe, wenn es um seine Software Flash Player geht. Am 13. Januar veröffentlichte das Unternehmen ein Security Bulletin samt zugehöriger Software-Updates, um insgesamt neun sicherheitsrelevante Fehler in seinem Programm zur Wiedergabe von Multimedia-Inhalten zu beseitigen.

Bereits am 22. Januar musste man nochmals nachlegen, nachdem weltweit zahlreiche Angriffe auf Rechner mit dem Flash Player verzeichnet wurden. Der mit der neuen Sicherheitsmeldung angebotene Patch brachte den Flash Player für Windows und den Mac auf die aktuelle Version 16.0.0.287, den für Linux auf Version 11.2.202.438.

Flash Player trotz Patches weiterhin verwundbar

Doch damit nicht genug. Untersuchungen von Virenspezialisten ergaben, dass sich die von Adobe nach der jüngsten Korrektur offerierte Software zumindest unter Windows mit den Browsern Internet Explorer und Firefox, wahrscheinlich aber auch unter anderen Betriebssystemen, weiterhin als Eingangstor für Hacker missbrauchen lässt. Angreifern sei es möglich, einen betroffenen Rechner zum Absturz zu bringen oder durch die Lücke sogar beliebigen eigenen Code auf dem System auszuführen.

Flash Player ggf. deaktivieren

Adobe hat dies bestätigt und die kurzfristige Verfügbarkeit der neuen, jetzt fehlerbereinigten Version 16.0.0.296 angekündigt. Bis zu dessen Verfügbarkeit samt anschließender Installation sollten Anwender den Flash Player deaktivieren oder besser noch deinstallieren. Welche Version auf einem Rechner installiert ist, lässt sich hier feststellen.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln