Gratis
20. Mai 2019 - DSGVO

DSGVO: Unternehmen investieren weiter in Einhaltung

Drucken

Eigentlich müssten Unternehmen seit fast einem Jahr die Vorschriften der DSGVO umgesetzt haben. Eine aktuelle Umfrage der „Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V.“ (DSAG) legt aber den Schluss nahe, dass dies längst nicht der Fall ist.

Hohe Investitionen für die Einhaltung der DSGVO nötig (Bild: Grafner / iStock / GettyImagesPlus) Hohe Investitionen für die Einhaltung der DSGVO nötig (Bild: Grafner / iStock / GettyImagesPlus)

Im März 2019 hat die DSAG 105 Mitglieder online befragt. Das Ergebnis bietet einen Eindruck von den aktuellen Herausforderungen der Unternehmen in Deutschland.

Zum Zeitpunkt der Befragung gaben nur 12 Prozent der befragten Unternehmen an, vollständig die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfüllt zu haben. Gegenüber der vorangegangenen Erhebung zum gleichen Thema aus dem Oktober 2017 ist das eine deutliche Steigerung. Seinerzeit lag die Quote bei lediglich 4 Prozent.

Die Mehrheit der Firmen gab an, bereits einige Vorbereitungen getroffen zu haben (83 Prozent).

Ralf Peters, Fachvorstand in der DSAG, berichtet im Zusammenhang mit der Befragung, dass viele Mitglieds-Uunternehmen mehrjährige Projekte initiiert hätten.

Erfolgsmeldungen über die Konformität zur DSGVO stammen in der Vergangenheit in erster Linie von Großunternehmen, die mit entsprechend großen Budgets ausgestattet sind.

Dies lege den Verdacht nahe, dass diese unter den 12 Prozent die Mehrheit stellen.

Investitionen in die Compliance

Gegenüber der letzten Befragung ist auch deutlich der Anteil der Firmen angestiegen, die zusätzlich investiert haben, um die Compliance zu erreichen:

  • Dies gaben 77 Prozent der befragten Unternehmen an (im Oktober 2017 waren es erst 43 Prozent).
  • Und bei 72 Prozent sind weitere Investitionen in Beratung und Lizenzen geplant.

Unternehmen gewinnen Routine

Zwar sind die Arbeiten in den befragten Unternehmen zum Erreichen der Konformität zur DSGVO noch nicht abgeschlossen. Die Firmen haben dennoch betriebliche Übung etwa bei der Benachrichtigung und der Bearbeitung von Auskünften von Betroffenen. Das ist bei 67 Prozent der Betriebe der Fall.

Erfreulich gering ist der Anteil der Befragten, die eine Datenschutz-Verletzung entdeckt haben. Das gaben nur 13 Prozent an.

Allerdings wünschen sich die Anwender mehr Unterstützung von SAP bei der Umsetzung der DSGVO:

  • Nur etwa 17 Prozent der Befragten sind hier mit dem Anbieter sehr zufrieden oder zufrieden.
  • Fast 70 Prozent erwartet mehr Hilfe, um die Konformität in den von ihnen eingesetzten Systemen zu erreichen.

Stephan Lamprecht