Gratis
6. März 2018 - Datenschutz-Aufsichtsbehörden

DSGVO: Hilfestellung für Vereine

Drucken

Vereine verarbeiten und speichern eine Menge Daten mit Personenbezug. Auch dort sind ab Mai die Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten. Jetzt erhalten die Vereine eine Orientierungshilfe von offizieller Stelle.

Nun wurde ein Leitfaden für die DSGVO Umsetzung in Vereinen veröffentlicht Gerade Ehrenamtliche haben es schwer mit der korrekten Umsetzung der DSGVO. Deshalb ist nun ein Leitfaden erschienen, der Vereine unterstützt. (Bild: OwenJCSmith / iStock / Thinkstock)

Die deutschen Vereine leben vom Engagement ihrer Mitglieder, die sich in ihrer Freizeit um Verwaltungsaufgaben kümmern.

Natürlich haben aber auch die Mitglieder eines Vereins einen Anspruch darauf, dass bei der Verarbeitung der persönlichen Daten der Datenschutz gewährleistet ist.

Datenschutz-Know-how in Vereinen?

Die Verunsicherung in Vereinen über die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung dürfte im Vergleich zu Unternehmen noch höher sein. Denn hier müssen sich die Verantwortlichen das notwendige Wissen in ihrer Freizeit aneignen.

Und Budget für die Beauftragung eines externen Datenschutzbeauftragten ist wohl in kaum einen Fall vorhanden.

Unsicherheit bei den Vereinsvorständen

Diese Verunsicherung hat auch der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI) bemerkt. Zu kaum einem Thema erreichten den LfDI so viele Nachfragen wie zum Datenschutz in Vereinen.

Wie die Behörde in einer Pressemitteilung berichtet, gäbe es Anfragen sowohl von Vereinsvorständen, als auch von Beratern und aus der Politik. Deswegen hat sich die Behörde entschlossen, eine Handreichung für Vereine zu entwickeln.

Einmal DSGVO kurz und knapp, bitte

Knapp über 30 Seiten umfasst die Orientierungshilfe zum Thema Datenschutz in der Vereinsarbeit. Kurz und verständlich werden die wichtigsten Punkte angesprochen:

  • Rechtsgrundlagen
  • Erhebung personenbezogener Daten durch den Verein
  • Speicherung und Nutzung von personenbezogen Daten, wobei hier zwischen Mitgliedern und den Daten Dritter unterschieden wird
  • Verarbeitung und insbesondere die Übermittlung von Daten. Hier spielen auch Veröffentlichungen im Internet und Weitergabe an die Presse eine Rolle.
  • Recht auf Löschung
  • Organisatorisches, wozu zum Beispiel das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten gehört

Insgesamt eine Broschüre, die auf die besonderen Fragen der Vereine eingeht. Die Orientierungshilfe können Sie auf der Internetseite des LfDI herunterladen.

Stephan Lamprecht