27. März 2013 - Mobile Endgeräte

Diese App muss draußen bleiben!

Immer häufiger sperren Unternehmen Apps für den Einsatz auf beruflich genutzten mobilen Endgeräten. Grund: mögliche Sicherheitsrisiken für Daten und Netzwerk.

diese-app-muss-drausen-bleiben.jpeg
Viele Unternehmen sperren Apps wie Angry Birds, Facebook, Dropbox und YouTube aus (Bildquelle: Citrix).

Citrix hat mit seinem „Enterprise Mobility Cloud Report“ eine Untersuchung veröffentlicht, die aktuelle Entwicklungen und Trends bei der Nutzung von mobilen Endgeräten in Unternehmen aufzeigt. Der Report analysiert unter anderem, wie Unternehmen Apps und den damit verbundenen Sicherheitsfragen begegnen: Immer mehr Firmen sperren Apps wie Facebook oder Dropbox auf den Geräten ihrer Mitarbeiter.

Mittlerweile greifen 18 Prozent der analysierten Unternehmen zu derartigen Maßnahmen. Im Vergleich zum dritten Quartal 2012 nahm diese Zahl um 11 Prozent zu. Als einen der Hauptgründe für das App-Verbot nennen Firmen potenzielle Sicherheitsrisiken für Daten und Netzwerk. Viele der Anwendungen stellen durch die verwendeten Synchronisierungs- oder Sharing-Funktionen eine potentielle Gefahr für sensible Informationen dar.

Als eine weitere Motivation führen Verantwortliche einen möglichen Produktivitätsverlust an, vor allem bei Spielen und Social-Media-Apps. Die Untersuchung zeigt auch, dass besonders Mitarbeiter mit eher operativen Aufgabenbereichen von derartigen Maßnahmen betroffen sind.

Rote Karte für Angry Birds

Zu den weltweit am häufigsten gesperrten Apps zählen Angry Birds, Facebook, Dropbox und YouTube. Auf der „Whitelist“ stehen bei den Unternehmen am häufigsten Anwendungen wie Evernote, NitroDesk TouchDown, Google Chrome und Adobe Reader. Sie sind in vielen Fällen von Sperrungen auch dann ausgenommen, wenn die Nutzung von Apps im Unternehmen grundsätzlich untersagt wurde.

Uneinigkeit herrscht hingegen beim populären Voice-over-IP-Anbieter Skype: Diese App schaffte es in dem Report gleichermaßen sowohl auf die Liste der meist gesperrten Anwendungen als auch auf die „Whitelist“.

(27.03.2013/fgo)

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln