26. Juni 2014 - Datenschutz

Deutschland ist Weltmeister

Laut einer Studie räumen die Deutschen dem Datenschutz im internationalen Vergleich die höchste Priorität ein.

2014-06-26_datenschutz-emc Für Deutsche ist der Schutz persönlicher Informationen im Internet wichtig (Bildquelle: Udo Nowak/pixelio.de).

71 Prozent der Deutschen sind nicht bereit, zugunsten von mehr Komfort auf Datenschutz und Privatsphäre im Internet zu verzichten. Dies ist ein Ergebnis der Umfrage zum EMC-Datenschutzindex, für die rund 15.000 Personen in 15  Ländern befragt wurden, um die Meinung von Verbrauchern zum Thema Datenschutz zu eruieren.

Zum Vergleich: Im Durchschnitt  räumten nur 51 Prozent aller Befragten dem Datenschutz eine höhere Priorität ein, als der Bequemlichkeit. 27 Prozent waren sogar bereit, für mehr Online-Komfort auf einen vertraulichen Umgang mit Daten zu verzichten. Hier lag der Anteil in Deutschland bei 12 Prozent.

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, bereits einmal ein Datenschutzproblem gehabt zu haben. Dazu gehören beispielsweise gehackte E-Mail-Accounts, verlorene oder gestohlene Mobiltelefone, gehackte Social-Media-Konten und vieles mehr. Trotzdem unternehmen viele Befragte nichts, um sich besser zu schützen. So ändern 62 Prozent der Umfrageteilnehmer nicht regelmäßig ihre Passwörter; 39 Prozent verzichten bei ihrem Mobilgerät gänzlich auf den Passwortschutz.

Insgesamt haben die Menschen wenig Vertrauen in den vertraulichen Umgang mit persönlichen Informationen durch Behörden und Firmen. Weltweit stimmten 59 Prozent der Teilnehmer der Frage zu, ob sich ihr Datenschutz im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert habe.  Eine große Mehrheit von 81 Prozent der Befragten erwartet, dass der Datenschutz in den nächsten fünf Jahren weiter abnehmen wird. In Deutschland betrug dieser Wert sogar 88 Prozent.

(26.06.2014)

 

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln