Gratis
31. Oktober 2018 - Technisch-organisatorische Maßnahmen

Deutsche Firmen investieren in E-Mail-Verschlüsselung

Drucken

E-Mail ist in vielen Unternehmen das wichtigste Kommunikationsmittel. Doch beim Austausch von vertraulichen Dokumenten und personenbezogenen Informationen ist Vorsicht angesagt. Unternehmen aus Deutschland sind zunehmend sensibilisiert, was die Sicherheit von E-Mails anbelangt.

Status quo E-Mail-Verschlüsselung Die E-Mail-Verschlüsselung ist noch längst nicht im Berufsalltag angekommen (Bild: Natali_Mis / iStock / Getty Images)

Eine Umfrage der Bundesdruckerei im Rahmen der „Initiative Mittelstand verschlüsselt!“ zeigt, dass sich die verschlüsselte E-Mail-Kommunikation in der Breite noch nicht durchgesetzt hat.

Allerdings steht das Thema auf der Agenda der Verantwortlichen weit oben. Demnach plant jedes zweite deutsche Unternehmen, in Lösungen für die E-Mail-Verschlüsselung zu investieren.

Transportverschlüsselung schon häufig eingesetzt

Wie die Umfrage ergab, setzen aktuell 40 Prozent der deutschen Firmen auf die Verschlüsselung von E-Mails auf dem Transportweg.

Zwischen Absender und Server des E-Mail-Anbieters sind die Inhalte somit vor dem unbefugten Zugriff sicher. Allerdings liegen die Nachrichten auf dem Server des Empfängers und im Postfach selbst unverschlüsselt vor.

Inhaltsverschlüsselung noch nicht stark verbreitet

Einen deutlich größeren Schutz bietet die zusätzliche Verschlüsselung des Inhalts. Das E-Mail-Programm verschlüsselt Text und Anlagen vollständig . Nur der Empfänger kann den Inhalt wieder entschlüsseln. Dieses Verfahren nutzen laut Umfrage 22 Prozent der Befragten.

Vorreiter sind hier der Finanzsektor und die Industrie. 36 Prozent der Banken und Versicherungen sowie knapp jedes dritte Industrie-Unternehmen (28 Prozent) setzten bereits Lösungen für die Verschlüsselung von E-Mail-Inhalten ein.

Im Handel und der öffentlichen Verwaltung gibt es noch deutlichen Nachholbedarf. Nur 8 Prozent der Handelsbetriebe und nur 13 Prozent in der öffentlichen Verwaltung nutzen die Verschlüsselung von Inhalten.

Unternehmen wollen Aktivitäten intensivieren

Die Umfrage zeigt, dass viele Unternehmen in Zukunft ihre Aktivitäten im Bereich der E-Mail-Verschlüsselung intensivieren wollen. Dazu gibt es auch vielfach Grundlagen.

Sieben von zehn Unternehmen haben konkrete Regeln erlassen. Diese geben beispielsweise vor, unter welchen Voraussetzungen und wie Kunden- und Mitarbeiterdaten zu verschlüsseln sind, bevor diese versendet werden.

Befragt wurden 250 Unternehmen aus fünf Branchen (Industrie, Handel, Dienstleistungen, Banken und Versicherungen, öffentliche Verwaltung). Ansprechpartner für die Telefon-Interviews waren IT-Entscheider, IT-Mitarbeiter in verantwortungsvollen Positionen sowie Führungskräfte auf Abteilungs- und Management-Ebene.

Stephan Lamprecht