11. Januar 2016 - Aktuelle Umfrage

Cloud-Dienste: Viele fürchten um die Sicherheit ihrer Daten

Eine Umfrage unter deutschen Beschäftigten zeigt, dass sich viele Gedanken um die Sicherheit ihrer online gespeicherten Informationen machen. Insbesondere die häufig genutzten US-Cloud-Anbieter genießen einen zweifelhaften Ruf.

Aktuelle Studie zum Vertrauen in Cloud-Dienste Trotz des fehlenden Vertrauens in Datenschutz und Datensicherheit werden Cloud-Services aus den USA häufig eingesetzt (Bild: rozbyshaka / iStock / Thinkstock)

Sorgen um die Sicherheit personenbezogener Informationen, die in Cloud-Services gespeichert werden, sind Usus. Allerdings führen diese Bedenken nicht dazu, die großen US-Anbieter entsprechender Dienste zu meiden. Das ist die Quintessenz einer Studie des Cloud-Anbieters Tresorit, an der sich 515 deutsche Berufstätige und Selbstständige beteiligten.

So äußerte die überwiegende Mehrheit Bedenken, wenn es um die Datensicherheit von Online- und Cloud-Services geht – vor allem bei den großen Anbietern jenseits des Atlantiks. Obwohl 96 Prozent der Befragten die Services der größten US-amerikanischen Player (Apple, Microsoft, Google, Facebook) für produktivere Zusammenarbeit oder Kommunikation nutzen, würden 59 Prozent einen europäischen Anbieter bevorzugen.

Ein Drittel sieht seine Daten dabei vor allem durch die fehlenden Datenschutzbestimmungen in den USA gefährdet. Trotz dieser Bedenken nutzt keiner der Befragten ausschließlich europäische Services, und nur 16 Prozent recherchieren vor der Nutzung nach dem Standort des ausgewählten Cloud-Dienstes.

Bad Boy No. 1: Facebook

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der Nutzung von Cloud-Speicher-Diensten: 29 Prozent der deutschen Berufstätigen gaben an, Dropbox zu nutzen, dabei vertrauen mehr als 71 Prozent der Befragten, die Dropbox kennen, dem Unternehmen nur unzureichend.

Im Bereich der E-Mail- und Messaging-Dienste wird diese Diskrepanz noch deutlicher. 65 Prozent deutscher Professionals nutzen WhatsApp oder den Facebook Messenger, obwohl 88 Prozent der Befragten Facebook nur eingeschränkt trauen. Generell ist Facebook das amerikanische Unternehmen mit dem schlechtesten Ruf: 39 Prozent der Befragten vertrauen der Marke überhaupt nicht.

Angst vor Hackern und NSA

Bei der persönlichen Bewertung der größten Risiken zeigt sich ein deutlicher Einfluss jüngster Datenschutzskandale wie der NSA-Überwachung: In Bezug auf die Sicherheit ihrer privaten und geschäftlichen Daten fürchten sich die Befragten vor allem

  • vor Hackern (59 Prozent),
  • staatlicher Überwachung (47 Prozent) sowie
  • mangelnder Transparenz in Bezug auf die Nutzung ihrer Online-Daten (46 Prozent).

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln