1. August 2011 - Geodatendienste

Bing Streetside: Einspruchsfrist beginnt

Seit dem 1. August können Betroffene Vorabeinsprüche gegen die Veröffentlichung von Fassadenfotos im Panoramabilderdienst Bing Streetside von Microsoft erheben. Die Widerspruchsfrist läuft vom 1. August bis zum 30. September 2011.

bing-streetside-einspruchsfrist-beginnt.jpeg
Bing Streetside versucht, Google Streetmap nachzueifern. (Foto: Microsoft)

Microsoft teilt auf einer Unterseite seines Angebots Bing Streetmap mit, dass mit dem heutigen Montag die Möglichkeit des Einspruchs gegen die Veröffentlichung von Fassadenfotos in seinem Panoramadienst eingeräumt wird.

Die Widerspruchsfrist ist beschränkt auf den sehr begrenzten Zeitraum vom 1. August bis zum 30. September 2011.

Vorabwidersprüche nach der Frist berücksichtigt Microsoft erst später

In der Erklärung zu Streetside betont Microsoft, dass Vorabwidersprüche außerhalb dieses Zeitraums nicht berücksichtig würden. Bis zum 15. Juli 2011 eingegangene Vorabwidersprüche werden, soweit die Häuser bereits eindeutig identifizierbar sind, freiwillig von Microsoft bearbeitet. Nachträgliche Widersprüche werden erst zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt.

Auf der Webseite listet Microsoft den Zeitplan der geplanten Kamerafahrten in Deutschland auf. So begannen die ersten Aufzeichnungen bereits im Mai in Augsburg und Nürnberg.

Bing Streetside beginnt mit der Westschiene

Nach weiteren bayerischen Städten werden in den kommenden zwei Monaten Städte in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz fotografiert.

Für einen Vorabwiderspruch muss ein von Microsoft speziell hierfür entwickeltes Formular verwendet werden, um die Identifizierung der betroffenen Immobilie einwandfrei zu ermöglichen.

Nähere Erläuterungen zum Widerspruch finden sich auf der Seite  www.microsoft.com/maps/de-DE/streetside.aspx

Microsoft/BM

 

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln