14. Oktober 2014 - Datendiebstahl

Bilder aus Snapchat gestohlen und verteilt

Laut Pressemeldungen kursiert im Netz eine umfangreiche Datensammlung mit privaten Fotos aus dem vor allem von Jugendlichen genutzten Messaging-Dienst Snapchat.

Snapchat: ein Geist als Logo und ein geisterhafter Datendiebstahl Snapchat: ein Geist als Logo und ein geisterhafter Datendiebstahl (Bild: Snapchat)

Wie „Business Insider“ am 10. Oktober meldete, wurde eine Datenbank im Internet veröffentlicht, die bei einem Volumen von 13 Gigabyte Hunderttausende an Fotos und Videos aus dem Chat-Service Snapchat enthält. Laut CBS handelt es sich um etwa 200.000 Bilder.

Snapchat läuft auf Systemen unter Android sowie iOS und soll es erlauben, über Tablet oder Smartphone Bilder an Freunde zu versenden, die nur eine bestimmte Anzahl an Sekunden sichtbar sind und sich dann selbst zerstören. Das macht diesen Dienst vor allem für Jugendliche attraktiv – rund die Hälfte der angemeldeten Nutzer ist der Altersgruppe 13 bis 17 zuzurechnen.

Die jetzt veröffentlichten Bilder seien laut Aussage des Unternehmens nicht von den eigenen Servern kopiert, sondern über Jahre hinweg gesammelt worden. Man gehe davon aus, dass dies mittels Tools wie dem mittlerweile nicht mehr aktiven Drittanbieterdienst SnapSaved.com bewerkstelligt worden sei.

Bereits zum Jahreswechsel war das Unternehmen in die Schlagzeilen geraten, da es den Diebstahl der Nutzernamen und Telefonnummern von 4,6 Millionen Mitgliedern verzeichnen musste. Damals warfen die Hacker dem Unternehmen vor, es habe eine längere Zeit bekannte Schwachstelle einfach ignoriert.

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln