Gratis
24. April 2018 - Datenschutz-Grundverordnung

BayLDA bietet Hilfestellungen für kleinere Unternehmen

Drucken

Wohl aufgerüttelt durch die Sanktionen, die die DSGVO aufruft, beschäftigen sich nun auch viele kleinere Unternehmen erstmals intensiver mit dem Thema Datenschutz. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat speziell für sie Muster online gestellt.

Datenschutz-Muster für kleine Unternehmen und Vereine Das BayLDA bietet mittlerweile einen gut gefüllten Werkzeugkasten zur Datenschutz-Grundverordnung an (Bild: iStock.com / Neustockimages)

Kfz-Betriebe, Bäckereien oder Einzelhändler sind einige typische Beispiele für kleinere Unternehmen im deutschen Mittelstand. Sie sind oftmals noch in Familienbesitz und müssen im Zweifel stark auf Personalkosten achten.

Und so kümmern sich die Inhaber oder deren Familienangehörige oft nach Feierabend selbst um die Buchhaltung und andere Verwaltungstätigkeiten.

Da verursacht eine große Rechtsreform wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verständlicherweise Unsicherheiten. Genau diese Zielgruppe hat das BayLDA im Blick und bietet Handreichungen gerade für kleinere Unternehmen, aber auch Vereine an.

Anforderungen je nach Branche

Das Landesamt hat eine eigene Themenseite eingerichtet für seine Informationsreihe. Adressiert werden u.a. Kfz-Werkstätten, Handwerksbetriebe, Steuerberater, Bäckereien, Einzelhändler und Arztpraxen, aber auch Verwaltungen von Wohnungseigentümer-Gemeinschaften und Vereine.

Die Dokumente folgen einem einheitlichen Muster:

  • Zunächst werden komprimiert die Branche bzw. Betriebe skizziert.
  • Danach gibt es Hinweise auf die typischen Verarbeitungstätigkeiten eines solchen Unternehmens.
  • In Form einer kurzen Checkliste ist auf einen Blick ersichtlich, ob das Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten ernennen muss, ob die Mitarbeiter auf die Datenschutz-Verpflichtung hingewiesen werden müssen oder welche Informationspflichten bestehen.

Diese kurzen Einschätzungen müssen die Unternehmen natürlich noch auf die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen. So lautet die Einschätzung einer Kfz-Werkstatt zunächst, dass es keine Ausschilderungspflicht in Hinblick auf eine Videoüberwachung gibt. Das trifft aber nur für den Musterbetrieb zu, der keine Überwachungsanlagen installiert hat.

Die einzelnen Anforderungen werden auf den Folgeseiten  kurz in allgemeinverständlicher Form erläutert. Ausführliches Material erhält der Leser durch die zahlreichen Links, die in die Erläuterungen integriert sind.

Diese verweisen unter anderem auf die ebenfalls vom BayLDA veröffentlichten Kurzmitteilungen und Orientierungshilfen, die mehr in die Tiefe gehen und sich auf die Paragrafen der DSGVO beziehen.

Musterverzeichnisse

Teilweise bietet das BayLDA für die adressierten Unternehmen auch Mustervorlagen für das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten an, die dann lediglich noch angepasst und bearbeitet werden müssen.

Die knappen Handreichungen dürften ihren Zweck erfüllen und bieten den kleineren Unternehmen eine schnelle Orientierung über die Aufgaben, die sie jetzt unbedingt noch erledigen müssen.

Stephan Lamprecht