Gratis
12. Dezember 2019 - Datenschutz allgemein

Adventskalender zum Datenschutz

Drucken

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz (LfDI RLP) hat einen Adventskalender der besonderen Art veröffentlicht. Natürlich bleibt er dabei bei seinem Thema.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz hat einen Datenschutz-Adventskalender veröffentlicht, der 24 interessante Themen behandelt. (Bild: Natalia Bodrova / iStock / Getty Images Plus)

Ein „Licht auf den Datenschutz“ will der Landesbeauftragte Prof. Dr. Dieter Kugelmann mit seinem virtuellen Adventskalender auch in diesem Jahr werfen. Seit dem 1. Dezember können die Besucher der freigeschalteten Seite ein Türchen öffnen.

Anders als auf den unzähligen ähnlichen Aktionen von Shopanbietern, stecken dahinter aber keine Preisnachlässe oder besondere Schnäppchen. Es geht um die Aufklärung der Nutzer über Rechte in Hinblick auf die Einhaltung der Privatsphäre und des Datenschutzes.

Für Datenschützer, Unternehmer und Laien

Der Adventskalender soll sich mit dem zunehmend digitalisierten Alltag der Menschen beschäftigen. Doch die Inhalte richten sich nicht ausschließlich an Laien.

Auch für Datenschutzbeauftragte in Unternehmen und grundsätzlich an dem Thema interessierte Personen ist mit Sicherheit etwas Wissenswertes dabei.

So erklärt das erste Türchen schon einmal, womit sich die Datenschutzkonferenz 2019 beschäftigt hat. Nicht nur deren Inhalt fassen die Autoren zusammen. Es gibt auch zahlreiche Links auf weitere Informationen.

Unternehmen erfahren hinter dem zweiten Türchen, wie sich Weihnachtsgrüße datenschutzkonform produzieren und versenden lassen.

Es gibt aber auch Überraschendes, wenn das Gedicht „Weihnachtsmarkt“ von Gottfried Keller neu geschrieben wird und plötzlich die Videoüberwachung im Mittelpunkt steht.

Es warten breite Themen

Wie der Landesbeauftragte in seiner Ankündigung verraten hat, warten auf die Besucher noch eine Reihe interessanter Themen.

Der Adventskalender wird sich mit

  • dem Recht am eigenen Bild,
  • mit Rezepte-Apps,
  • Videoüberwachung,
  • Tracking im Internet,
  • Geschäftsgeheimnissen,
  • der Informationsfreiheit,
  • Auskunftsrechten,
  • den E-Mail-Zugriff durch den Arbeitgeber,
  • dem Brexit und seinen Folgen, sowie
  • Künstlicher Intelligenz beschäftigen.

Da ist wohl für jeden Interessierten ein spannendes Thema dabei sein.

Statement des Urhebers

„Viele digitale Vorgänge sind uns selbstverständlich geworden, dennoch sollte man wissen, dass nicht alles, was technisch geht, immer auch zulässig ist oder hingenommen werden muss. Die digitale Gesellschaft braucht und hat Regeln und es ist es gut, wenn man sich dessen bewusst ist. Mit Hilfe des Adventskalenders können Sie Ihre Weihnachtszeit datenschutzgerecht gestalten“, betont der Landesdatenschutzbeauftragte Prof. Dr. Dieter Kugelmann in der Ankündigung des Kalenders.

Der Adventskalender ist lehrreich und sehr vielseitig. Der perfekte Start in den neuen Arbeitstag oder zur Entspannung kurz vor dem Feierabend.

Dem Projekt wäre zu wünschen, dass auch möglichst viele interessierte Laien sich dort über den Datenschutz informieren, um das Thema noch stärker in das Bewusstsein der Bürger zu tragen.

Stephan Lamprecht