4. April 2014 - Identitätsdiebstahl

18 Millionen E-Mail-Konten kompromittiert

Datendiebe sollen die Adressen und Zugangsdaten zu einer großen Zahl von E-Mail-Postfächern entwendet haben und teilweise schon missbrauchen.

Thinkstock/anyaberkut Erneut sind die Zugangsdaten von Millionen Mailkonten in die Hände von Cyberkriminellen gelangt (Bildquelle: Thinkstock/anyaberkut).

Wer bietet mehr? Im Januar meldete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dass  es Cyber-Kriminellen gelungen sei, die Daten von rund 16 Millionen Online-Konten zu stehlen. Jetzt sollen laut Staatsanwaltschaft Verden die Adressen samt entsprechender Passwörter von 18 Millionen E-Mail-Konten gekapert worden sein.

Laut eines Berichts des Spiegel gehen die Behörden davon aus, dass etwa drei Millionen der betroffenen Konten Bundesbürgern zugeordnet werden können. Die Daten seien sehr aktuell und würden in manchen Fällen bereits missbraucht – zum Beispiel zum Versenden von Spam-Mails.

Es wird vermutet, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Auch das BSI hat sich eingeschaltet und will die Betroffenen warnen. Dies soll allerdings erst Anfang nächster Woche geschehen. Man arbeite „… derzeit mit Hochdruck und in Zusammenarbeit mit Behörden und Providern an einer Lösung, wie und auf welchem Wege betroffene Internetnutzer informiert werden können.“

fgo

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln