Abo
23. Februar 2016 - Arbeitnehmerdatenschutz

So vermeiden Sie Fallstricke im Umgang mit Bewerberdaten

Drucken

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens stellen Arbeitgeber eine Vielzahl von Fragen, um den Bewerber einschätzen zu können. Dabei sind gewisse Spielregeln zu beachten; der Arbeitgeber darf beispielsweise nicht jede Frage stellen. Zudem ist es ihm nicht freigestellt, jedes Datum, das er im Gespräch erfahren hat, nach der Einstellung „einfach so“ in die Personalakte oder sein Personalinformationssystem zu übertragen. Wie lassen sich die Risiken im Umgang mit den erhobenen Bewerberdaten vor, aber auch nach der Einstellung minimieren?

Bewerberdaten: Fallstricke vermeiden Der Beschäftigtendatenschutz gehört zu den Bereichen, für die die Grundverordnung nationale Regelungen zulässt. Wie es hier weitergeht, ist derzeit noch nicht klar. (Bild: g-stockstudio / iStock / Thinkstock)