Abo
21. Juli 2016 - Datenübermittlungen in die USA

Privacy Shield: Ein juristischer Eiertanz

Drucken

„Eigentlich ist es doch egal, was wir machen – verkehrt ist es ja ohnehin.“ Diesen resignierten Satz hört man häufig, wenn es um das Thema „Übermittlung personenbezogener Daten in die USA“ geht. Leider ist er nur zu verständlich. Lesen Sie, wie schwierig sich die Situation nach wie vor darstellt, welche Handlungsansätze es überhaupt gibt und warum das seit dem 1. August 2016 prinzipiell verfügbare Privacy Shield bei Weitem kein Allheilmittel ist. Der Beitrag berücksichtigt die politischen Entwicklungen bis zum 15. Juli 2016.

Was bringt das Privacy Shield? Privacy Shield verabschiedet - und jetzt? (Bild: Fredex8 / iStock / Thinkstock)