Abo
24. Januar 2014 - Herausforderungen für den nicht-technischen DSB

Munition für die „Wunderwaffe Datenschutzbeauftragter“

Drucken

Dem Datenschutzbeauftragten wird einiges abverlangt: Er soll neben betriebswirtschaftlichem auch über rechtliches Wissen verfügen. Darüber hinaus sind Erfahrungen im Personalwesen und pädagogische Fähigkeiten von Vorteil. Nicht zuletzt werden Kenntnisse in IT-Sicherheit und EDV gefordert. Kurz gesagt: Der Datenschutzbeauftragte soll eine „Wunderwaffe“ für alles sein. Doch was von alledem ist tatsächlich umsetzbar, und welche technischen Herausforderungen entstehen für den nicht-technischen Datenschutzbeauftragten?

„Wunderwaffe Datenschutzbeauftragter“ Ein neuer Datenschutzbeauftragter steht zunächst vor zahlreichen Fragen, die es zu klären gilt (Bild: Thinkstock/Nastco)