18. April 2012 - Datenrettung

Löschen aus Versehen – Wiederherstellen nach Plan

Nicht alle gelöschten Dateien landen im Papierkorb und lassen sich von dort wieder retten. Doch es gibt Spezialprogramme zur Wiederherstellung versehentlich gelöschter Daten. Dabei muss allerdings das absichtliche Löschen möglich bleiben.

loschen-aus-versehen-wiederherstellung-nach-plan.jpeg
Nicht alle gelöschten Daten sind im Papierkorb zu finden (Bild: Thinkstock)

Zum Glück gibt es den Papierkorb …

Wer Dateien löschen will, findet den Papierkorb des Windows-Betriebssystems ärgerlich. Denn statt der Löschung findet erst einmal nur eine Verschiebung der Dateien statt.

Wer aus Versehen etwas löscht, freut sich dagegen über die Möglichkeit, Dateien aus dem Papierkorb wiederherstellen zu können. Aber nicht alle gelöschten Dateien landen im Papierkorb.

Scheinbar endgültig gelöscht

Mitunter bekommt man bei der Löschung von Dateien die Meldung, die Löschung sei unwiderruflich, da zum Beispiel der Dateiname für den Papierkorb des Betriebssystems (Windows Recycle Bin) zu lang sei. Bestätigt der Nutzer diese Meldung aus Versehen, ist dies ein Fall für eine Datenrettungssoftware. Oder aber man sorgt für einen „doppelten Boden“ für den Papierkorb.

Wiederherstellen aus dem Recovery Bin

Spezialsoftware wie Undelete 10 von Condusiv Technologies ergänzt den Papierkorb des Betriebssystems um einen sogenannten Recovery Bin. Alles, was gelöscht wird, kommt dort hinein und wird für eine mögliche Wiederherstellung aufbewahrt, bis das vorgesehene Speichervolumen voll ist.

Zentrale Wiederherstellung möglich

Es gibt auch einen Undelete Server, von dem aus man alle gelöschten Daten der angeschlossenen Clients wiederherstellen kann. Dabei werden auch verschiedene Versionen einer Office-Datei im Recovery Bin aufgehoben, so dass ein versehentliches Überschreiben ebenfalls kein Drama mehr ist.

Ein Problem jedoch könnte es werden, wenn das gewollte Löschen nicht mehr klappt, da alle gelöschten Dateien zur Sicherheit doch nochmals gespeichert werden.

Datei-Schredder inklusive

Programme wie Undelete 10 verfügen daher über einen Datei-Schredder, um den zusätzlichen Papierkorb oder Recovery Bin abschließend doch noch wirklich zu löschen.

Wichtig ist dabei, dass zum einen die Mitarbeiter wissen, dass das Datenlöschen nicht sofort funktioniert, sondern die Dateien erst zwischengelagert werden. Zum anderen muss der Daten-Schredder auch tatsächlich zum Einsatz kommen, um die Daten tatsächlich zu löschen.


Download:


Wiederherstellung auch bei mobilen Endgeräten

Das Problem einer versehentlichen Datenlöschung tritt jedoch nicht nur bei PCs, Notebooks und Servern auf. Auf einem Smartphone können ebenso Dateien ungewollt gelöscht oder überschrieben werden.

Auch für diesen Fall gibt es Möglichkeiten der Wiederherstellung und Datenrettung. Einen Papierkorb wie bei Windows findet man zwar nicht bei den meisten Smartphones. Doch dafür gibt es Spezialsoftware zur mobilen Datenwiederherstellung.

Diese Software lässt sich auf einem PC installieren, der mit dem Smartphone verbunden wird. Dann sucht die Lösung die gelöschten Dateien und bietet eine Wiederherstellung der Smartphone-Daten an.

Auch bei Smartphones sollten sich die Nutzer also bewusst sein, dass ohne sicheres Löschen eine Wiederherstellung möglich ist. Nicht immer ist dies im Sinne des Datenschutzes und der Verfügbarkeit, da sich Daten auch endgültig löschen lassen müssen.

Informieren Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie sich Daten wieder verfügbar machen lassen, wenn sie versehentlich gelöscht oder überschrieben wurden. Nutzen Sie dabei die Checkliste, die Sie hier herunterladen können.

Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist Diplom-Physiker und Fachjournalist.

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln