Abo
8. August 2011 - Informationspflichten bei Verstößen nach § 42a BDSG

Informations­pflichtige Datenpannen – die „Hitliste“

Drucken

§ 42a BDSG schreibt vor, dass bei Datenschutzpannen, von denen bestimmte sensible Daten betroffen sind, sowohl die Betroffenen als auch die zuständigen Aufsichtsbehörden unaufgefordert informiert werden müssen. Die Regelung hat in der Praxis bereits erhebliche Bedeutung erlangt. Bundesweit liegen praktische Erfahrungen mit nahezu 100 Anwendungsfällen vor. Dabei haben sich drei typische Fallgruppen herausgebildet, die Sie hervorragend als Beispiele für Ihre Mitarbeitersensibilisierung verwenden können.

Datenschutzkonzept ist Grundlage der Datenschutzorganisation (Bild: Mathias Rosenthal / iStock / Thinkstock)