Abo
24. August 2016 - Datenschutz im Gesundheitswesen

Einsicht in Patientenakten – was geht, was nicht?

Drucken

Ob Neugier, der Verdacht einer Falschbehandlung, ein Arztwechsel oder die Notwendigkeit, Akten einer Versicherung vorzulegen: Die Beweggründe von Patienten, ihre eigenen Patientenakten einzusehen, können vielfältig sein. Das hat der Gesetzgeber erkannt und vor drei Jahren mit dem Patientenrechtegesetz dem Patienten die Möglichkeit dazu eindeutig eingeräumt. Auf welchen Wegen dürfen seitdem Patienten mehr über die Aufzeichnungen ihres Arztes erfahren?

Einsicht in Patientenakten – was geht, was nicht? Nur in Ausnahmefällen darf der Behandelnde einem Patienten die Einsicht in seine Akte gänzlich verweigern (Bild: demaerre / iStock / Thinkstock)