4. Juli 2016 - Datenrisiko Internettelefonie

Datenschutz im Home-Office

Sind Mitarbeiter aus dem Home-Office tätig, kommt auch für vertrauliche Telefonate meistens die private Technik zum Einsatz. Dazu gehört zum Beispiel die Internettelefonie über Home-Router. Das BSI warnt jedoch vor Sicherheitslücken.

Datenschutz im Home-Office: Risikofaktor ist u.a. die Internettelefonie Bequem, aber nicht ohne Risiko für den Datenschutz: Home-Office (Bild: Eladio Avellanoza / iStock / Thinkstock)

Aus Datenschutz-Sicht muss im Home-Office das gleiche Niveau für die Datensicherheit herrschen wie im Büro, wenn die Mitarbeiter mit personenbezogenen Daten arbeiten. Davon ist in aller Regel auszugehen.

Betrachtet man jedoch das typische Home-Office, ist diese Anforderung des Datenschutzes oft nicht erfüllt. Im Home-Office kommt vielfach keine IT-Ausstattung zum Einsatz, die der Arbeitgeber bereitstellt und die die Sicherheitsvorgaben des Unternehmens erfüllt. Stattdessen arbeiten die Mitarbeiter mit privater Technik – mit deutlichen Konsequenzen für die Datensicherheit.

Büro ade: Arbeit unterwegs oder im Home-Office

„Dank Smartphone, Tablet Computer und Laptop sind wir nicht mehr auf einen Büroarbeitsplatz angewiesen, sondern können ebenso von unterwegs oder aus dem Home-Office arbeiten“, so der Digitalverband Bitkom bei der Veröffentlichung des Digital Office Index.

Eine weitere Bitkom-Umfrage ergab: Unternehmen setzen in Zukunft verstärkt auf das Home-Office statt auf klassische Büroarbeitsplätze:

  • Demnach verliert der klassische Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht künftig an Bedeutung. Davon geht jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) aus.
  • Nur vier Prozent rechnen mit einer Renaissance des Büros.
  • Zugleich erwartet fast jedes dritte Unternehmen (30 Prozent), dass das Home-Office wichtiger wird.

Beispiel: Internettelefonie

Vor allem aus Kostengründen setzen nicht nur Unternehmen, sondern auch Privathaushalte immer mehr auf Internettelefonie (VoIP, Voice over IP). Die hohe Flexibilität und die niedrigen Verbindungskosten sieht die Wirtschaft als Hauptvorteile der Internet-Telefonie an, so eine Umfrage der toplink GmbH.

Bei der Auswahl des „richtigen“ VoIP-Anbieters stehen laut Umfrage Sicherheit und Qualität an erster Stelle:

  • Mehr als 70 Prozent der Unternehmen verlangen sowohl nach hohen Sicherheitsstandards etwa bezüglich Verschlüsselung als auch nach einer Anbietergarantie bei der Sprach- und Servicequalität.
  • 61 Prozent legen Wert auf die problemlose Anbindung von Niederlassungen, Home-Offices und Außendienstmitarbeitern.

Missbrauch möglich

Die Frage ist allerdings, ob im Home-Office eine IT-Infrastruktur vorhanden ist, die den Sicherheitsansprüchen des Arbeitgebers genügt. Kürzlich wies das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf eine mögliche Bedrohung  hin: IP-Telefone und Apps, mit denen Arbeitnehmer auch von unterwegs über den eigenen Heimrouter und mit der eigenen Festnetzrufnummer telefonieren, ließen sich leicht missbrauchen.

Das BSI empfiehlt den Nutzern, bei allen Internettelefonie-fähigen Routern abgehende Auslands- und Sonderrufnummern sowie Mehrwertdienste zu sperren und nur die Ausnahmen zuzulassen, die sie tatsächlich benötigen.

Dieses Beispiel für eine Sicherheitslücke bei Home-Routern sollte aufrütteln und daran erinnern, dass Internettelefonie anfällig für Lauschangriffe ist. Insbesondere dann, wenn Mitarbeiter private Home-Router mit unzureichender Sicherheit für das Home-Office nutzen.

Datenschutzberatung für Mitarbeiter im Home-Office

Wenn Ihr Unternehmen die Arbeit im Home-Office bereits erlaubt oder dies plant, denken Sie als Datenschutzbeauftragte oder Datenschutzbeauftragter daran, eine besondere Datenschutz-Unterweisung und Datenschutz-Beratung anzubieten:

  • für die betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office, aber auch
  • für ihre Vorgesetzten und Kollegen im Betrieb.

Zu den vielen Datenschutz-Fragen, die Sie für die Tätigkeit im Home-Office klären müssen, gehört auch die Frage nach der Sicherheit der Internettelefonie, wenn Mitarbeiter etwa den privaten Home-Router nutzen.

Die Checkliste hilft Ihnen bei der Beratung im Fall „Internettelefonie aus dem Home-Office“.


Download: Checkliste: Internettelefonie und Home-Office


Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist Diplom-Physiker (Universität Bonn), Analyst und IT-Fachjournalist im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz. Er ist Herausgeber und Fachautor zahlreicher Fachpublikationen.

Anzeige

Die Fachzeitschrift Datenschutz PRAXIS gibt Monat für Monat Praxistipps für eine wasserdichte Datenschutzorganisation im Unternehmen. Nutzen Sie das kostenlose Probeabo, um die Datenschutz PRAXIS zu testen!

Sie glauben, Sie hätten noch so viel Zeit? Falsch! Es gibt mehr zu tun, als Sie vielleicht denken! ▶ Zeit zu handeln