Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

Fit für die DSGVO finden Sie jetzt hier
01. Juni 2022

„Smart Factory“ – Datenschutz in der Industrie 4.0

DP+
Je stärker die Vernetzung, desto mehr personenbezogene Daten fallen an, die sich analysieren und auswerten lassen
Bild: iStock.com / NanoStockk
0,00 (0)
Prüfaufgaben für DSB
„Industrie 4.0“ bezeichnet die in Echtzeit stattfindende digitale Vernetzung von Lieferanten, Produzenten und Kunden. Jede Möglichkeit, diesen steten Datenaustausch einer bestimmten natürlichen Person zuzuordnen, macht die betreffenden Informationen datenschutzrelevant.
Die rasch voranschreitende Digitalisierung in allen Bereichen der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens hat bestehende Geschäftsmodelle nachhaltig verändert und neue Geschäftsmodelle hervorgebracht. Sensoren in Alltagsgegenständen erfassen Daten in den unterschiedlichsten Bereichen. Die Vernetzung dieser Geräte ermöglicht es, die Daten miteinander zu kombinieren und daraus neues Wissen zu generieren. Da die Digitalisierung verschiedene Bereiche vernetzt, lassen sich immer mehr Daten sammeln und analysieren („Big Data“). Damit ist die Digitalisierung Chance und Herausforderung zugleich.

Kundendaten aus der Produktnutzung

Dabei erfassen die Produkte z.T. Daten mit höchst sensiblem Inhalt wie Gesundheitsdaten und werten sie aus. Bekanntes Beispiel dafür sind die weit verbreiteten Smartwatches.

Kundendaten für individualisierte Produkte

Jede Vernetzung von Mensch und Produktions- sowie Logistiksystem kann dazu führen, dass die Systeme personenbezogene Daten erheben, verarbeiten und mit anderen Daten verknüpfen oder sie übermitteln. Geht es z.B. darum, individualisierte Produkte herzustellen, lassen sich die Daten der Produktions- oder Logistiksteuerung mit einem bestimmten Kunden verknüpfen. Damit kommt der Datenschutz ins Spiel.

Mitarbeiterdaten aus Mensch-Maschine-Schnittstellen

Der Mensch ist ein relevanter Bestandteil des Produktionsprozesses. Daher entstehen in diesem Zusammenhang in großem Umfang Mitarbeiterdaten. Hier ist der Beschäftigtendatenschutz gefragt. Durch die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine (Mensch-Masch…

Markus Vollmuth
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Markus Vollmuth
Markus Vollmuth
Markus Vollmuth ist Informationssicherheitsberater bei der atarax Unternehmensgruppe, einem Dienstleister für strategische Unternehmenssicherheit und Haftungsmanagement. Seine Schwerpunkte sind Informationssicherheit und Datenschutz.
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.