Sie verwenden einen veralteten Browser. Um im Internet auch weiterhin sicher unterwegs zu sein, empfehlen wir ein Update.

Nutzen Sie z.B. eine aktuelle Version von Edge, Chrome oder Firefox

27. März 2018

Regeln Sie Ihren digitalen Nachlass!

DP+
Regeln Sie Ihren digitalen Nachlass!
Bild: Tuned_In / iStock / Thinkstock
0,00 (0)
Eine gute Idee – aber wie geht das?
Nur 20 % aller Internetnutzer haben irgendwie geregelt, was nach ihrem Tod mit den Accounts bei Facebook, WhatsApp, Threema und ähnlichen Diensten geschehen soll. Manchmal geht dieses nachlässige Verhalten gut, immer öfter jedoch nicht mehr. Sorgen Sie daher vor.

Viele Menschen leben heute regelrecht digital. Die Bankverbindung, der Stromvertrag, das Zeitungsabo – alles läuft über das Internet. Schriftliche Unterlagen existieren überhaupt keine mehr. Sie sind auf einem Portal des Anbieters abzurufen – wenn man das nötige Passwort zur Hand hat!

Bilder sind in einer Cloud abgelegt oder auf einem Smartphone, beides natürlich mit Passwort gesichert. Der gesamte Austausch mit Freunden und Bekannten läuft über Facebook, Threema usw.

Und was geschieht im Todesfall? Kein Thema, dem sich die Kolleginnen und Kollegen gern widmen. Sollten sie aber! Als Datenschutzbeauftragter können Sie z.B. im Rahmen Ihrer Schulung dafür sorgen. Denn der Tod kommt immer ungelegen, wie ein Sprichwort sagt, das nicht nur Bestatter gern zitieren.

Mail-Account am Arbeitsplatz

Im Unternehmen gibt es meistens Regelungen, die Lösungen ermöglichen. Das gilt v.a. für den Zugriff auf den Mail-Account am Arbeitsplatz.

Ob durch eine Regelung in einer Betriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag – in irgendeiner Form ist meistens vorgesehen, dass ein Team aus IT-Abteilung, Datenschutzbeauftragtem und – sofern vorhanden – Betriebsrat den Account öffnet.

Ärger entsteht dabei in der Praxis nur sehr selten. Kaum ein „Öffnungs-Team“ verhält sich heute noch so ungeschickt und öffnet dabei beispielsweise Mails, die erkennbar privater Natur sind.

Chaos statt Überblick im Privatbereich

Im privaten Bereich sieht es weit übler aus. So banal es klingt: Hier fehlt meist schon der Überblick, welche Accounts überhaupt existieren.

Früher konnten die Hinterbliebenen z…

Dr. Eugen Ehmann
+

Weiterlesen mit DP+

Sie haben noch kein Datenschutz-PRAXIS-Abo und möchten weiterlesen?

Weiterlesen mit DP+
Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche
Profitieren Sie von kurzen, kompakten und verständlichen Beiträgen.
Kein Stress mit Juristen- und Admin-Deutsch
Lesen Sie praxisorientierte Texte ohne Fußnotenapparat und Techniker-Sprech.
Sparen Sie sich langes Suchen
Alle Arbeitshilfen und das komplette Heftarchiv finden Sie online.
Verfasst von
Dr. Eugen Ehmann
Dr. Eugen Ehmann
Dr. Eugen Ehmann ist ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet des Datenschutzes in Unternehmen und Behörden. Er ist Herausgeber eines renommierten DSGVO-Kommentars und Autor zahlreicher Beiträge in der Datenschutz PRAXIS sowie in vielen weiteren Datenschutz-Veröffentlichungen. Außerdem moderiert er seit 2003 den Datenschutz-Kongress IDACON .
Vielen Dank! Ihr Kommentar muss noch redaktionell geprüft werden, bevor wir ihn veröffentlichen können.