Videokamera

Gratis
13. Januar 2015 - Grundsatzentscheidung des EuGH

Überwachungskamera am eigenen Wohnhaus: Was ist zulässig?

Überwacht eine private Videokamera auch den öffentlichen Bereich, ist das unzulässig, so der EuGH
Bild: fuchs-photography/iStock/Thinkstock

Wer schon einmal erleben musste, dass Vandalen sein Haus beschädigt haben, möchte sich schützen. Ein Mittel hierfür sind Aufzeichnungen der Umgebung durch eine Videokamera, die am Haus angebracht wird. Am besten wäre es, gleich auch noch die Straße vor dem Haus zu überwachen. Ist eine solche Kamera zulässig? Lesen Sie, was der Europäische Gerichtshof (EuGH) dazu meint und warum seine Ausführungen auch für „Dashcams“ in Autos von Bedeutung sind.

weiterlesen
Private Überwachung des Straßenverkehrs – zulässig oder nicht?
Bild: Thinkstock

„Wenn das bloß jemand gefilmt hätte, dann könnte ich leicht meine Unschuld beweisen!“ Dieser Stoßseufzer war schon nach manchem Verkehrsunfall zu hören. Also warum nicht dem Zufall nachhelfen und vorbeugend eine Kamera am eigenen Fahrzeug installieren, die während der Fahrt den Verkehr, vor allem vor dem eigenen Fahrzeug, ständig aufzeichnet? Technisch geht das problemlos – „Dash-Cam“ (Kamera auf dem Armaturenbrett oder an der Windschutzscheibe) nennt man ein solches Instrument. Aber ist so etwas datenschutzrechtlich zulässig, oder wird es im Ernstfall möglicherweise sogar teuer?

weiterlesen
Abo
27. Februar 2013 - Videoüberwachung aus einem anderen Blickwinkel

Wann ist eine Videoüberwachung geeignet?

Wann ist eine Videoüberwachung geeignet?
Bild: Thinkstock

Egal ob im öffentlich zugänglichen Raum oder nicht: Der Datenschutzbeauftragte muss prüfen, ob eine Videoanlage geeignet ist, ihren Zweck zu erfüllen. Kann sie dies nicht, ist ihr Einsatz von vornherein unverhältnismäßig. Grund genug für den betrieblichen Datenschutzbeauftragten, sich anzusehen, anhand welcher Kriterien eine Videoanlage auf ihre Eignung zu prüfen ist.

weiterlesen
Gratis
22. Mai 2012 - Was darf eine Kamera im Klingeltableau alles können?

Videokameras: Der Spion am Hauseingang

Video-Spionim Klingeltableau
Bild: MileA / iStock / Thinkstock

Jeder kennt es – das „Kameraauge“ im Klingeltableau großer Wohnanlagen. Mit seiner Hilfe soll ein Wohnungsinhaber sehen können, wer da gerade bei ihm geklingelt hat. Was ist erlaubt, was ist verboten, wenn eine solche Videokamera zum Einsatz kommt? Ein Streit unter den Eigentümern einer Wohnanlage hat dazu geführt, dass der Bundesgerichtshof die wesentlichen Punkte geklärt hat. Lesen Sie, was Sie sich an Videoüberwachung gefallen lassen müssen und was nicht!

weiterlesen
Gratis
6. Februar 2012 - Klare Richtlinien des Bundesgerichtshofs

Videoüberwachung bei Eigentumswohnungen

Videoüberwachung bei Eigentumswohnungen
Bild: fruttipics / iStock / Thinkstock

Eigentumswohnungen sind eine schöne Sache. Streitigkeiten innerhalb der Eigentümergemeinschaft kommen aber vor und können das Verhältnis zwischen den Eigentümern stark beeinträchtigen. Das gilt vor allem, wenn es um Fragen der Sicherheit in der Wohnanlage geht. Was ist, wenn einige Eigentümer eine Videoüberwachung installiert haben möchten, andere Eigentümer sich aber dagegen wehren? Der Bundesgerichtshof hat für solche Fälle der Videoüberwachung Grundsätze festgelegt, die teilweise überraschend sind.

weiterlesen
Gratis
17. Januar 2012 - Rechtfertigt eine Betriebsvereinbarung eigentlich alles?

Arbeitnehmer-Überwachung per Videokameras – zulässig oder nicht?

Arbeitnehmer-Überwachung per Videokameras
Bild: Thinkstock

Das war dem Lagerarbeiter doch zu viel. Auf dem Betriebsgelände wurden 22 Videokameras installiert. Eine Kamera ist in einem Rohr versteckt, eine andere in einem Eisenträger. Der Arbeiter fordert, dass sechs der Kameras abgebaut werden, weil er in dem Bereich, den sie erfassen, arbeiten muss. Der Arbeitgeber weigert sich. Es sei alles durch eine Betriebsvereinbarung abgedeckt. Das Landesarbeitsgericht Hamm sieht die Angelegenheit freilich wesentlich differenzierter. Lesen Sie, welche Kameras weg müssen, und warum das so ist!

weiterlesen
Gratis
10. Januar 2012 - Gefilmt auf dem Weg zum Café

Videoüberwachung des Gehsteigs vor einem Geschäftshaus erlaubt?

Das Urteil des Landgerichts München I zur Videoüberwachung stärkt Eigentümerrechte
Bild: alice-photo/iStock/Thinkstock

Sie sind auf dem Weg zu Ihrem Lieblingscafé. Dabei müssen Sie den Gehsteig vor einem Geschäftshaus benutzen. Sie stellen fest, dass an diesem Haus nicht weniger als acht Videokameras angebracht sind. Ein Teil von ihnen erfasst offensichtlich auch den Bereich des Gehsteigs. Müssen Sie sich eine solche Videoüberwachung gefallen lassen?

weiterlesen
Abo
26. November 2010 - Videotechnik und ihre Folgen

Der modernen Videoüberwachung Grenzen setzen

Der modernen Videoüberwachung Grenzen setzen
Bild: PCS Systemtechnik GmbH

Nicht nur die Anzahl der installierten Videoüberwachungsanlagen nimmt stetig zu, auch die Funktionen zur Videoanalyse werden immer mächtiger. Gleichzeitig melden die Aufsichtsbehörden vermehrt Rechtsverstöße bei der Videoüberwachung. Richten Sie deshalb Ihren Fokus auf die Videosysteme.

weiterlesen
Selbst auf der Reeperbahn darf die Polizei nicht alles überwachen
Bild: alice-photo / iStock / Thinkstock

Wer eine Wohnung auf der Reeperbahn mietet, muss sich sicher auf manches gefasst machen. Aber selbst auf dieser „Amüsiermeile“ in Hamburg muss die Polizei Videokameras so installieren, dass weder die Hauseingänge von Wohnhäusern noch die Wohnungen in den Häusern überwacht werden. Die Videoüberwachung der öffentlichen Straße ist dagegen zulässig.

weiterlesen
Gratis
9. März 2010 - Der Überwachungsdruck entscheidet

Videokamera-Attrappen: Auch Scheinkameras sind verboten

Videokamera-Attrappen: Auch Scheinkameras sind verboten
Bild: msk.nina / iStock / Thinkstock

Auch wer sich nur überwacht fühlt, gerät unter innere Anspannung. Genau das wollen Nachbarn erreichen, wenn sie Videokamera-Attrappen installieren und auf das Nachbargrundstück richten. Wehrt sich der scheinbar beobachtete Nachbar, wird mit Unschuldsmiene erklärt, es könne ja wohl nur eine wirkliche Überwachung verboten sein. Ein Gefühl der Überwachung reiche dagegen nicht aus. Die Gerichte sehen das aber in Österreich wie in Deutschland völlig anders. Das Urteil bleibt auch unter der Datenschutz-Grundverordnung relevant.

weiterlesen